«Das Projekt in Luxemburg hat alle Zutaten»

Der Berner Zeitfahr-Weltmeister Fabian Cancellara wird auch die nächsten drei Jahre an der Seite der Luxemburger Gebrüder Schleck fahren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Gerüchte gingen schon sehr lange in diese Richtung. Nun hat Fabian Cancellara am Rand einer Ehrung in Belgien bestätigt, dass er sich der neuen luxemburgischen Mannschaft um die Gebrüder Andy und Fränk Schleck anschliessen wird, wie das Onlineportal Sporza.be berichtet. Der 29-jährige Berner unterzeichnete einen Dreijahresvertrag, wie er auf seiner Homepage schreibt.

Cancellara wurde 2001 bei Mapei Profi, wechselte später zu Fassa Bortolo. 2006 schloss er sich dem CSC von Bjarne Riis an und fuhr vier Jahre für die dänische Equipe. Auf Ende 2010 löste er den Vertrag mit Riis vorzeitig auf und schwieg sich lange über seine Zukunft aus. Erst während einer Ehrung in Brüssel, wo ihn die internationalen Radsportjournalisten als Rennfahrer des Jahres auszeichneten, gab er offiziell bekannt, dass er sich dem Pro Cycling Project anschliessen wird. Neben den Gebrüdern Schleck wird Cancellara im luxemburgischen Team auf zahlreiche Weggefährten von CSC respektive Saxobank treffen.

Cancellara ist einer der bedeutendsten Athleten

Cancellara ist der dritte Star neben den Brüdern Andy und Fränk Schleck, mit denen er gut befreundet ist. Weitere bekannte Namen in der Kaderliste des Luxembourg Pro Cycling Project sind Stuart O'Grady, Jakob Fuglsang, Linus Gerdemann, Fabian Wegmann, Jens Voigt, Joost Posthuma oder Oliver Zaugg.

«Wir sind dieses Projekt mit dem Ziel angegangen, eine der besten Mannschaften in diesem Sport zu werden», erklärte Teammanager Brian Nygaard, früher Pressesprecher bei Riis' Team. «Mit Cancellara haben wir einen der bedeutendsten Athleten und Persönlichkeiten des Profi-Radsports verpflichtet. Er bringt eine erstaunliche Menge an Tiefe und Qualität mit und wir sind sehr stolz darauf, ihn an Bord zu haben. Wir sind nun bereit für unser erstes Teamtreffen in der Schweiz.»

«Ich hatte viele interessante Optionen, aber am Ende wusste ich, dass das Projekt in Luxemburg alle Zutaten haben würde, damit ich mich beständig weiter verbessern kann», begründete Cancallara seine Entscheidung. «Mein Ziel ist es, noch mehr Radsport-Monumente zu gewinnen», kündigte der Allrounder mit Blick auf die grossen Klassiker an. Lüttich-Bastogne-Lüttich und die Lombardei-Rundfahrt will der vierfache Zeitfahrweltmeister und Olympiasieger in Zukunft noch gewinnen. «Das wäre eine grossartige Leistung und ich wollte zu einem Team wechseln, dessen Strukturen mir ermöglichen würden, planvoll darauf hinzuarbeiten», sagte er bei der Präsentation.

Erstellt: 30.11.2010, 13:44 Uhr

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home 10 blitzschnelle Znachtideen

Mamablog Skiferien mit bitterem Beigeschmack

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Handarbeit: Schauspieler des Kote Marjanishvili Theaters in Tiflis während einer Probe des Tolstoi-Stücks «Die Kreutzersonate». (18. Februar 2020)
(Bild: Zurab Kurtsikidze) Mehr...