Das Spiel seines Lebens

Der Schweizer Squashprofi Nicolas Müller schlägt am Tournament of Champions in New York den Titelverteidiger und Weltmeister von 2016.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im gläsernen Squashcourt unter den riesenhaften Kronleuchtern der New Yorker Grand Central Station gelang Nicolas Müller am Samstag der bislang grösste Erfolg eines Schweizer Squashprofis. Der 28-Jährige vom SC Sihltal warf nach hartem Kampf den ägyptischen Titelverteidiger Karim Abdel Gawad aus dem Turnier und trifft in den Viertelfinals nun auf den Deutschen Simon Rösner, seinen Trainingspartner.

Müller führte gegen Gawad, den Weltmeister von 2016, 11:6, 11:6, 11:10, als er einen Matchball vergab. Der Favorit schaffte mit 13:11 und 11:3 den Satzausgleich, ehe sein Schweizer Widersacher bei 10:9 im fünften Durchgang zur zweiten Chance kam, die Partie zu beenden. Und diesmal ging alles auf für Müller: Mit einem präzisen Rückhandball brachte er Gawad aus der Position, um mit der Vorhand den Coup perfekt zu machen.

Der letzte Ballwechsel des Matchs Müller – Gawad. Video: PSA.

«Ich bin überglücklich. Den Titelverteidiger hier in der Grand Central Station zu schlagen, ist ziemlich speziell. Es war eine Achterbahnfahrt, aber ich habe mentale Stärke bewiesen», sagte Müller, der mit dem Racket schon lange als einer der Weltbesten gilt, jedoch immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen hatte. Gawad dominierte er mit seinem extrem angriffigen Spiel phasenweise regelrecht. Nicht umsonst bezeichnete ihn der vierfache Weltmeister Amr Shabana einst als «technisch besten Spieler ausserhalb der Top 10».

Obwohl Squash dank Courts mit vier gläsernen Wänden und grossen Fortschritten im Bereich der Kameraführung längst zu einem telegenen Sport geworden ist, sind die Spiele der Besten im Free-TV nicht zu sehen. Mit Eurosport gibt es aber seit einiger Zeit eine Kooperation; der Sender hat Squash ins Angebot seines bezahlpflichtigen Streamingdienstes aufgenommen. Das soll die Chancen erhöhen, endlich den Sprung ins olympische Programm zu schaffen. Mit den Glascourts, die sich überall leicht aufstellen lassen und schon vor den Pyramiden in Ägypten standen, wäre der traditionsreiche Racketsport auf jeden Fall eine Bereicherung für die Sommerspiele.

Mitte März steht für Nicolas Müller der nächste Saisonhöhepunkt an, der Grasshopper Cup in Zürich. Beim mit 100'000 Dollar dotierten Turnier, dem wichtigsten auf dem europäischen Festland, wird auch Gawad wieder dabei sein. Mit Mohammed Elshorbagy, Gregory Gaultier und Ramy Ashour haben zudem der aktuelle Weltmeister, die Nummer 1 des Rankings und der attraktivste Spieler auf der Tour ihr kommen zugesagt.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 21.01.2018, 13:26 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home 10 festliche Köstlichkeiten

Mamablog Der wahre Held meiner Geschichten

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Haben keine Höhenangst: Zwei Fensterputzer haben sich in Tokyo als Hund und Wildschein verkleidet. Die beiden Tiere sind in Japan die Sternzeichen dieses und des nächsten Jahres. (13. Dezember 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...