Der 1,5-Milliarden-Ausrutscher

Basketballspieler Zion Williamson verletzt sich, weil sich sein Schuh auflöste. Das kostet Nike-Aktionäre viel Geld – und stellt Barack Obama in den Schatten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn sich Barack Obama ein College-Basketball-Spiel live anschaut, steht er normalerweise im Mittelpunkt des Interesses. Nicht aber beim wichtigsten College-Spiel zwischen den Erzrivalen Duke Blue Devils und den North Carolina Tar Heels vom Mittwochabend. Dort richtete sich wegen einer kuriosen Verletzung der Fokus auf Duke-Spieler Zion Williamson. Nach nur 34 Sekunden verletzte sich das 18-jährige Supertalent – weil sich seine Schuhsohle ablöste.

«Zion Williamson ist zu stark für seine eigenen Sneaker...»: Coach K sprach zum Glück von nur «einer leichten Bänderdehnung im Knie».

Dieser Materialfehler kommt Nike, den Hersteller des betroffenen Schuhs, teuer zu stehen. Die Aktie sank am Tag nach dem Spiel um mehr als 1,5 Prozent, was einem Verlust von über 1,5 Milliarden Dollar entspricht. Nikes Pech ist Adidas' und Pumas Glück. Die Aktien der Nike-Konkurrenten gewannen je 1 Prozent. Puma attackierte Nike gar auf Twitter, hat den Tweet aber mittlerweile wieder gelöscht.

«Wir sind natürlich besorgt und wünschen Zion schnelle Besserung», reagierte der Sportartikel-Gigant in einem Statement auf das PR-Desaster. «Qualität und Leistungsfähigkeit unserer Produkte haben höchste Bedeutung.» Es handle sich um einen Einzelfall und man arbeite an der Aufklärung.

Der kaputte Schuh hat aber nicht nur finanzielle Auswirkungen. Zion Williamson wird als zukünftiger Nummer-1-Draft gehandelt und gilt als kommender Superstar im Basketball. Er weist einen Punkteschnitt von 21,6 auf. Seine Verletzung hat eine Diskussion um den fehlenden Lohn der College-Spieler aufflammen lassen. Fällt ein College-Athlet verletzt aus und wird deshalb später für die NBA gedraftet, kann ihn das Millionen kosten.

Deshalb hat die Duke University für Williamson eine Versicherung abgeschlossen, die ihm 8 Millionen Dollar sichert, falls er beim Draft im Juni wegen einer Verletzung als Nummer 16 oder später gedraftet wird. Nur sind diese 8 Millionen eine viel tiefere Summe, als ein verletzungsfreier Williamson verdienen kann. Alleine sein erster NBA-Vertrag wird ihm laut Schätzungen rund 18 Millionen Dollar einbringen. Dazu kommen Werbeverträge, deren Wert auf 30 bis 50 Millionen Dollar geschätzt wird.

Zum Glück ist die Verletzung nicht so schlimm. Williamson stauchte sich beim Ausrutscher leicht das Knie, wie lange er ausfallen wird ist unklar. Sein Coach Mike Krzyzewski sagte, man schaue von Tag zu Tag, wann sein Juwel wieder spielen kann. Bei all dem Wirbel ging beinahe unter, wie das Spiel endete. North Carolina gewann das Derby gegen das geschwächte Duke 88:72. Barack Obama wünschte gute Besserung.

Auch LeBron James meldete sich auf Twitter zu Wort.

(va)

Erstellt: 22.02.2019, 09:40 Uhr

Artikel zum Thema

Die NBA steht schief

Die Golden State Warriors sind erneut klar favorisiert. Daran hat der Wechsel von LeBron James zu den Los Angeles Lakers nichts geändert. Mehr...

Der sanfte Riese startet durch

Video Vom Lehrling zum Schlüsselspieler: Der Schweizer Clint Capela hat sich in Houston zu einem der besten Center entwickelt. Mehr...

Der Diesel rostet, aber er fährt noch

Porträt Spielt Thabo Sefolosha für Utah Jazz, verliert das Team. Setzt der Schweizer aus, gewinnt es. Doch das beeindruckt ihn nicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...