Die «bösesten» Buben

Das Unspunnenschwinget vom Sonntag ist das einzige Fest der Saison mit eidgenössischem Charakter. Dabei ist die Situation besonders für König Wenger Kilian eine grosse Herausfoderung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Favoritenkreis für das Unspunnenfest ist gross. Natürlich: Ein Jahr nach dem Eidgenössischen in Frauenfeld muss sich König Kilian Wenger bestätigen. Aber der Diemtigtaler plagte sich in diesem Jahr – wie andere bestandene Athleten auch – mit Verletzungen herum. Das ist ein Handicap, vor allem im Schwingen.

Von der Daumenverletzung scheint sich der viel beschäftigte und populäre Schwingerkönig mittlerweile erholt zu haben. Am Berner Kantonalen triumphierte Wenger, was er doch mit einer gewissen Erleichterung zur Kenntnis nahm. Schliesslich verlor er 2011 vier Gänge. In der Schwinger-Szene herrscht unter anderem die Meinung vor, dass nicht nur die Handverletzung daran schuld sei. Wengers Leben änderte sich nach dem grossen Triumph im Kanton Thurgau schlagartig, kaum jemand im Lande, der nichts von ihm wollte. Mit dieser Belastung ausserhalb des Schwingkellers muss ein junger Sportler zuerst einmal fertigwerden.

Bären- und formstarke Berner

Wenger scheint aber rechtzeitig vor dem 16. Unspunnenfest wieder in Form gekommen zu sein. Zusammen mit den starken Teilverbandskollegen Christian Stucki und Matthias Sempach gehört der Schwingerkönig nach wie vor zum engsten Favoritenkreis. Überhaupt hat der Bernisch-Kantonale Schwingerverband die stärksten Trümpfe (und den Heimvorteil) in der Hand. Sempach gewann unter anderem das prestigeträchtige Berg-Schwinget auf dem Brünig.

Zu jenen Schwingern, die im Vorfeld des Jahres-Höhepunktes in Interlaken mit Blessuren umgehen mussten, gehört auch Noldi Forrer. Auf der Schwägalb verliess der Nordostschweizer wegen einer Rippenquetschung den Sägemehlring. Der 32-jährige St. Galler ist gemäss der Agentur Sportinformation wieder schmerzfrei. Zu einem Geheimtipp ist Michael Bless avanciert. Der 25-jährige Appenzeller gewann heuer die ersten drei Kranzfeste und die Rekordzahl von zehn Kränzen. Bless ist so etwas wie ein Newcomer – pardon: Aufsteiger – der Saison.

Sorgt Grab für eine Premiere?

Mit dem Renommee von gar vier Kranzfestsiegen reist der 28-jährige Bruno Gisler ins Berner Oberland. Er ist der Hoffnungsträger der Nordwestschweizer. Gespannt ist männiglich auf den Auftritt von Martin Grab: Der Rothenturmer bezwang vor fünf Jahren im Schlussgang den Favoriten Jörg Abderhalden und will am Sonntag den Titel verteidigen. Dieses Unterfangen ist noch keinem Schwinger am Unspunnenfest, also seit dem ersten Anlass 1805, gelungen. Gegen das Vorhaben von Grab spricht, dass der Innerschweizer wegen einer Schulterverletzung im Juli vier Wochen pausieren musste. Zuletzt verlief die Formkurve nach oben: Auf der Schwägalp wurde er erst im Schlussgang von Verbands- und Dorfkollege Christian Schuler gestoppt.

Sollte ein Teilnehmer vom Südwestschweizer Verband gar obenausschwingen, so käme das einem grossen Coup, sprich einer grossen Sensation gleich. Diese Überraschung wird aber in Schwingerkreisen ausgeschlossen. Mit Hans-Peter Pellet, in Frauenfeld der Publikumsliebling, zog sich das Aushängeschild letztes Jahr zurück – wie auch der dreifache Schwingerkönig Jörg Abderhalden.

Ein spannender Auftakt

120 Schwinger aus fünf Teilverbänden sowie 15'000 Zuschauer finden in Interlaken eine neue Arena vor – die Höhematte. Objekt der Begierde ist Helveticus, ein 1,2 Tonnen schwerer Muni. Es wird vermutet, dass die Kampfrichter am frühen Sonntagmorgen gleich zwei Könige aufeinandertreffen lassen: Kilian Wenger (2010) gegen Noldi Forrer (2001). Das volkstümliche Schwingen beweist einmal mehr, dass es auch in der republikanischen Schweiz ohne Aristokratie nicht geht.

Erstellt: 02.09.2011, 09:52 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich mache Erfahrungen, für die andere Leute viel Geld bezahlen»

Der 21-jährige Schwingerkönig Kilian Wenger spricht vor dem Unspunnenfest über sein neues Leben als öffentliche Person. Und was dabei besonders schwierig ist. Mehr...

«Ich bin doch keine Marionette»

Der Nordostschweizer Arnold Forrer zählt am Unspunnen-Schwinget zu den stärksten Kontrahenten der Berner. «Ich muss genug stark sein, um jeden zu nehmen», sagt der 32-Jährige. Mehr...

Schwingen hat Hochkonjunktur

Der Schwingsport erlebt derzeit einen Boom. Das freut auch die Veranstalter des Unspunnenfestes. Mehr...

Unspunnenschwinget, Teilnehmer 2011

Südwestschweizer Schwingerverband (10 Schwinger): Harald Cropt (Ollon). Rolf Kropf (Sangernboden). Adrian Lötscher (Schwarzsee). Joël Niederberger (Plaffeien). Michael Nydegger (Oberschrot/E). Christophe Overney (Alterswil). Michael Pellet (Arconciel). Pascal Pimontesi (Aubonne). Stefan Tschachtli (Kerzers). Stefan Zbinden (Giffers/E).

Bernisch-Kantonaler Schwingerverband (32 Schwinger): Jakob Aeschbacher (Worb). Simon Anderegg (Meiringen/E). Samuel Blatter (Matten b. Interlaken). Dominic Bloch (Erlach). Simon Bohner (Rumisberg). Christian Dick (Koppigen/E). Kurt Fankhauser (Eggiwil). Christian Gerber (Röthenbach). Matthias Glarner (Meiringen/E). Florian Gnägi (Bühl). Willy Graber (Bolligen/E). Heinz Habegger (Fankhaus). Simon Jampen (Mühledorf). Bernhard Kämpf . Jean-Philippe Kläy (Tramelan). Rolf Kohler (Münsingen). Andreas Krebs (Utzigen/E). Hansruedi Lauper (Gasel/E). Jonas Lengacher (Aeschi). Hanspeter Luginbühl (Aeschiried). Reto Maurer (Oberwil im Simmental/E). Adrian Meuter (Erlach). Ruedi Roschi (Oey). Beat Salzmann . Adrian Schenkel (Kirchdorf). Reto Schmid (Frutigen). Matthias Sempach (Alchenstorf/E). Thomas Sempach (Heimenschwand/E). Christian Stucki (Schottwil/E). Kilian Wenger (Horboden/E). Thomas Zaugg (Eggiwil/E). Niklaus Zenger (Habkern).

Innerschweizer Schwingerverband (33 Schwinger): Stefan Arnold (Attinghausen). Ueli Banz (Hasle/E). Rainer Betschart (Walchwil). Thorsten Betschart (Rothenthurm). Melk Britschgi (Stalden). Pirmin Egli (Steinhuserberg). Franz Föhn (Rothenthurm). Stefan Gassner (Alpnach). Philipp Glogger (Ruswil). Martin Grab (Rothenthurm/E). Guido Gwerder (Muotathal). Peter Imfeld (Lungern/E). Andi Imhof (Attinghausen/E). Markus Koller . Edi Kündig (Ibach/E). Adi Laimbacher (Steinerberg/E). Ivo Laimbacher (Brunnen/E). Marcel Mathis (Büren). Armin Muff (Hellbühl). Alain Müller (Ebersecken/E). Bruno Müller (Unterägeri/E). Roland Nideröst (Ingenbohl). Bruno Nötzli (Pfäffikon). Philipp Scheidegger (Roggiswil). Lutz Scheuber (Büren). Willi Schillig (Adligenswil). Christian Schuler (Rothenthurm/E). Philipp Schuler (Rothenthurm). Ruedi Stadelmann (Daiwil/E). Benno Studer (Schüpfheim/E). Werner Suppiger (Willisau). Andreas Ulrich (Gersau/E). Benji von Ah (Giswil/E).

Nordostschweizer Schwingerverband (30 Schwinger): Fridolin Beglinger (Mollis). Michael Bless (Gais/E). Daniel Bösch (Sirnach/E). Remo Büchler (Schänis). Stefan Burkhalter (Homburg/E). Andy Büsser (Ottoberg/E). Beat Clopath (Bonaduz/E). Ruedi Eugster (Quarten). Bruno Fäh (Benken/E). Arnold Forrer (Stein SG/E). Emil Giger (Valzeina). Martin Glaus (Benken/E). Urban Götte (Stein SG/E). Pascal Gurtner (Herblingen). Andreas Gwerder (Schönenberg). Pascal Hirt (Tschiertschen). Reto Holdener (Schänis). Fabian Kindlimann (Wald ZH). Fredi Kohler (Pfäfers). Roland Krähenbühl (Halingen). Marcel Kuster (Altstätten). Beni Notz (Güttingen/E). Edi Philipp (Untervaz/E). Michael Rhyner (Flawil). Tobias Riget (Schänis). Jakob Roth (Krummenau/E). Ueli Roth (Ebnat-Kappel). Markus Schläpfer (Niederbüren). Mario Schneider (Fritschen). Emil Signer (St. Peterzell).

Nordwestschweizer Schwingerverband (15 Schwinger): Roger Erb (Metzerlen). Bruno Gisler (Rumisberg/E). Michael Gschwind (Hofstetten). Andreas Henzer (Allschwil). Cedric Huber (Pratteln). Marcel Kropf (Mümiswil). Niklaus Meier (Würenlingen). Thomas Notter (Tägerig). Remo Stalder (Mümiswil). Thomas Stüdeli (Bellach). Christoph Sutter (Hubersdorf). Samuel Schaffner (Holderbank). Guido Thürig (Rickenbach LU/E). Mario Thürig (Möriken/E). Thomas Zindel (Günsberg/E).

E = eidgenössischer Kranzschwinger

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Beruf + Berufung Wo digitale Nomaden der Einsamkeit entkommen

Geldblog PK-Vorbezug: Bedenken Sie die Folgen!

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...