«Ich bin wieder schmerzfrei»

Die Hürdensprinterin Lisa Urech hat von ihrem Arzt grünes Licht zur maximalen Belastung im Training bekommen. In rund fünf Wochen wird über den weiteren Trainingsverlauf entschieden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Lisa Urech hat sich im vergangenen Oktober an der rechten Hüfte operieren lassen, nachdem sie sich ein Jahr zuvor bereits an der linken Hüfte einem arthroskopischen Eingriff hatte unterziehen müssen. Die Rehabilitationsphase verlief komplikationslos; im Januar stieg die 23-jährige Emmentalerin behutsam wieder ins Training ein.

Zuletzt konnte Urech in einem zweiwöchigen Trainingslager in Tenero erste Übungseinheiten über die Hürden absolvieren und war dabei absolut schmerzfrei. «Die zwei Wochen im Tessin haben mir sehr gut getan. Es geht stetig bergauf», sagte die WM-Neunte.

Urech hatte im vergangenen Jahr die Saison frühzeitig beendet, obwohl sie für die Olympischen Spiele in London qualifiziert gewesen wäre. Der Zeitpunkt des Wiedereinstiegs ins Wettkampfgeschehen ist offen. Im Hinblick auf die Heim-Europameisterschaften im nächsten Jahr in Zürich wird mit Sicherheit nichts riskiert. (si)

Erstellt: 26.04.2013, 10:53 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich war verwöhnt»

Hürdensprinterin Lisa Urech stellt sich nach der dritten Hüftoperation auf einen langen Wiederaufbau ein. Mehr...

Lisa Urech vom Pech verfolgt

In der vergangenen Woche musste sich die Schweizer Hürdensprinterin Lisa Urech erneut operieren lassen. Die Bernerin brauchte denselben Eingriff wie vor einem Jahr – nur dieses Mal auf der anderen Seite. Mehr...

Weiterer Rückschlag für Lisa Urech

Die Leidenszeit von Hürdensprinterin Lisa Urech geht weiter. Die 23-jährige Emmentalerin muss sich auch an der rechten Hüfte einer Operation unterziehen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

History Reloaded Der radikale Moralist

Von Kopf bis Fuss Warum die «Ikea-Diät» so erfolgreich ist

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...