«Als der Heli kam, war Ueli schon tot»

Mingma Sherpa arbeitet für die Firma, die Ueli Stecks Tour mitorganisiert hat. Er sagt, was man bisher über das tödliche Unglück weiss.

Hinten im Licht der Everest, das grosse Ziel von Ueli Steck. Im Vordergrund der Mount Nuptse an dem er am Sonntagmorgen abgestürzt ist.

Hinten im Licht der Everest, das grosse Ziel von Ueli Steck. Im Vordergrund der Mount Nuptse an dem er am Sonntagmorgen abgestürzt ist. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Extrem-Bergsteiger Ueli Steck ist am Mount Everest tödlich verunglückt. Was ist passiert?
Niemand hat den Vorfall gesehen. Aber ich kann sagen, dass Ueli Steck immer noch in der Akklimatisationsphase war. Als Training wollte er den Mount Nuptse besteigen. Ein über 7800 Meter hoher Berg. Er war alleine unterwegs. Für andere wohl ein schwieriges Projekt. Für einen Ausnahmebergsteiger wie Ueli aber nicht ungewöhnlich. Er ging auf einer nichtbefestigten Route, brauchte also das Seil nicht.

Und dann?
Den Vorfall hat niemand gesehen, wir können also auch nicht genau sagen, was passiert ist. Doch er wurde das letzte Mal zwischen Camp 1 und Camp 2 auf 6600 Metern gesehen und muss dann abgestürzt sein, rund 1000 Meter in die Tiefe. Andere Bergsteiger haben ihn dann auf etwa 5600 Metern lokalisiert. Als der Helikopter eine Stunde später am Ort eintraf, war Ueli schon tot.

Wie waren die Bedingungen?
Das Wetter war gut, die Sonne schien, aber es hatte natürlich auch viel blankes Eis und Schnee. Der mutmassliche Ort des Absturzes war wohl eine Eiswand und technisch an sich nicht extrem anspruchsvolles Gelände.

Video – 82 Viertausender in zwei Monaten:

Die erfolgreichsten Momente des Tempo-Alpinisten Ueli Steck. (Video: Tamedia mit Material von Facebook/Ueli Steck und Samcam.film)

Sie haben selbst alle 8000er bestiegen, was geht Ihnen durch den Kopf?
Es ist einfach sehr, sehr traurig. Ueli war ein toller Mensch, immer nett und hilfsbereit. Doch das ist die Natur, das ist der Berg. Wir können nicht mit der Natur kämpfen. Ueli ist ein sehr starker Mensch, doch wir wissen, der Berg ist stärker.

Wann hätte Steck zu seiner Tour auf den Mount Everest und den Lhotse aufbrechen sollen?
Das ist natürlich ungewiss, aber geplant war ein Aufstieg in rund einem Monat.

Was geschieht nun mit Steck?
Er wird mit einem Helikopter zur Obduktion ins Spital nach Kathmandu geflogen. Vielleicht reisen Angehörige aus der Schweiz an, später wird er wohl in die Schweiz repatriiert.

Bildstrecke – Extrembergsteiger Ueli Steck ist in Nepal verunglückt.

(czu)

Erstellt: 30.04.2017, 13:37 Uhr

Mingma Sherpa arbeitet für «The Seven Summits Treks». Die Firma hatte die jüngste Expedition von Ueli Steck mitorganisiert. Mingma Sherpa ist 38 und war selbst Bergsteiger. Er hat als erster Sherpa und Nepalese alle 8000er bezwungen. Mingma Sherpa hielt sich zur Unfallszeit nicht im Basecamp auf, sondern war im Agenturbüro in Kathmandu. Bild: climbalaya.com

Artikel zum Thema

«Was für eine Ikone, was für ein unglaublicher Verlust»

Die Welt trauert um Ueli Steck. Der Extrembergsteiger ist heute am Mount Everest tödlich verunglückt. Mehr...

Rettungspilot war ein Schweizer Freund von Steck

Video Maurizio Folini fliegt zur Absturzstelle auf 5600 Metern Höhe, doch für Ueli Steck kommt jede Hilfe zu spät. Wie der Helipilot den Moment der Bergung seines Freundes beschreibt. Mehr...

Steck in seinem letzten Interview: «Scheitern heisst sterben»

Interview Ueli Steck wollte schaffen, was noch niemandem gelang. Vor kurzem schilderte er gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet in einem Interview sein aktuelles Projekt. Nun fand er am Mount Everest den Tod. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Einmal flachlegen, bitte

Mamablog «Spiel mir das Lied vom Trotz»

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...