Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Andrighetto muss in die AHL

Die Montreal Canadiens nahmen einen Kaderschnitt vor und schickten unter anderen Sven Andrighetto ins Farmteam nach Hamilton, Ontario. Die Konkurrenz für die vorderen Sturmreihen war zu gross. Der 21-jährige Zürcher darf sich nach einer ausgezeichneten Vorbereitung jedoch Hoffnungen machen, bei Ausfällen während der Saison nachzurutschen. (sis)
Nach Erkenntnissen des Formel-1-Wetterdienstes kommt der Taifun Phanfone Suzuka «schon bedrohlich nah». Dies teilt der Wetterdienst Ubimet in einem Communiqué mit. «Dabei dürfte es laut letzten Vorhersagen vor allem zu Beeinträchtigungen durch teils starken Regen kommen», erklärten die Experten, die den Internationalen Automobilverband FIA und auch die Teams vor dem Grand Prix von Japan am Sonntag (Start 08.00 Uhr Schweizer Zeit) mit ihren Berechnungen versorgen. «Die von unseren Modellen berechnete Zugbahn zeigt, dass das Auge des Taifuns am Sonntag noch südöstlich von Japan liegt», erklärte Formel-1-Chefmeteorologe Steffen Dietz. Vorauslaufend könnten Schauerbänder über Suzuka hinwegziehen. «Von den Morgen- bis zu den Abendstunden kann es somit andauernd und teils kräftig regnen», meinte Dietz.
Wie Valentin Iglinski ist auch dessen erfolgreicherer Bruder Maxim, der ebenfalls beim Team Astana unter Vertrag steht, positiv auf Epo getestet worden. Der 33-jährige Kasache, 2012 Sieger von Lüttich-Bastogne-Lüttich, wurde bei einem Rennen in San Sebastian am 1. August erwischt und nun provisorisch vom Weltverband UCI suspendiert.
1 / 6