Zum Hauptinhalt springen

App ins Netz

Sport-Apps können fast alles: Fluchen mit John McEnroe, singen mit Fanclubs aus Indonesien oder helfen bei der Bike-Reparatur.

Von Christian Andiel und Christian Zürcher
Frustriert in die Luft gehen, das konnte John McEnroe –und ist auf einer App verewigt (Wimbledon-Final 1983). Foto: Getty Images
Frustriert in die Luft gehen, das konnte John McEnroe –und ist auf einer App verewigt (Wimbledon-Final 1983). Foto: Getty Images

Es ist Samstag. Im Viererabteil eines 14er-Trams sitzen ein Mann um die 50; ein Jüngling, mehr oder weniger 20; eine Geschäftsfrau gegen die 30; und eine Dame, die – mit besonders oberflächlichem Urteilsvermögen – als Hausfrau auf dem Wochenendeinkauf durchgeht. Zwei Sachen haben die vier Personen gemeinsam: Sie reden nicht, sie schauen gebannt auf ihr Smartphone.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen