Zum Hauptinhalt springen

Australischer Borat sorgt für Wirbel

Im australischen Olympia-Team hängt der Haussegen schief. Der Grund: Ein schiessendes Ehepaar fühlt sich von der nationalen Sportführung in Sachen Sex diskriminiert.

Mit der Waffe vertraut: Russell Mark und seine Gattin Lauryn sind ein in Australien bekanntes Paar, das dem Schiesssport frönt. Beide stehen im Aufgebot für die Sommerspiele 2012.
Mit der Waffe vertraut: Russell Mark und seine Gattin Lauryn sind ein in Australien bekanntes Paar, das dem Schiesssport frönt. Beide stehen im Aufgebot für die Sommerspiele 2012.
BBC
Mark gehört zu den besten Trapschützen der Welt. Er gewann olympisches Gold 1996 in Atlanta und nimmt in London zum sechsten Mal an Olympia teil.
Mark gehört zu den besten Trapschützen der Welt. Er gewann olympisches Gold 1996 in Atlanta und nimmt in London zum sechsten Mal an Olympia teil.
AFP
Russell Mark sorgt noch aus einem anderen Grund für Schlagzeilen. Wegen einer verlorenen Wette hat der Schütze angekündigt, an der Eröffnungszeremonie in London so aufzutreten wie der Schauspieler Sacha Baron Cohen im weltberühmten Kino-Knüller «Borat» – also in einem grünen Mankini. Wenn Mark auch noch als Fahnenträger der Australier in diesem Kostüm auftreten würde, dann wären dem Klasse-Schützen weltweite Schlagzeilen sicher.
Russell Mark sorgt noch aus einem anderen Grund für Schlagzeilen. Wegen einer verlorenen Wette hat der Schütze angekündigt, an der Eröffnungszeremonie in London so aufzutreten wie der Schauspieler Sacha Baron Cohen im weltberühmten Kino-Knüller «Borat» – also in einem grünen Mankini. Wenn Mark auch noch als Fahnenträger der Australier in diesem Kostüm auftreten würde, dann wären dem Klasse-Schützen weltweite Schlagzeilen sicher.
Keystone
1 / 4

In Down Under ist Olympia jetzt schon Gesprächsthema Nummer 1. In der sportverrückten Nation geht es aber bei den Diskussionen für einmal nicht darum, wie viele Medaillen die Athletinnen und Athleten aus London nach Hause bringen werden, sondern um ein anderes, ebenso wichtiges Thema: Sex.

Sportschütze Russell Mark ist sauer auf die australische Delegationsleitung. Der Olympia-Champion von 1996 im Trapschiessen darf während der Sommerspiele nicht mit seiner Gattin Lauryn im gleichen Zimmer hausen – obwohl sie ebenfalls zum australischen Team in London gehört. «Das Verrückte ist, dass es unzählige schwule Paare in der Mannschaft gibt, die sich einen Raum teilen. Wir werden diskriminiert, weil wir heterosexuell sind», wettert der 48-jährige Schütze.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.