Zum Hauptinhalt springen

Cancellaras Gegner hoffen wieder

Weil der Berner nicht mehr «Superman» ist, wittern heute bei Paris–Roubaix Hushovd, Boonen und BMC ihre Chance

Fabian Cancellara ist bei Paris–Roubaix der Gejagte.
Fabian Cancellara ist bei Paris–Roubaix der Gejagte.
Keystone

Weltmeister sein ist gut. Paris–Roubaix zu gewinnen, wäre besser. Im Weltmeistertrikot als Erster auf der Rennbahn in Roubaix einzufahren, folglich das Grösste. Sagt Thor Hushovd, der Norweger, der vor einem Jahr hinter Fabian Cancellara der Beste der Deklassierten war und im Herbst in Australien Weltmeister wurde. Der Letzte, der in Roubaix als Weltmeister siegte, war Bernard Hinault vor 30 Jahren. Ausgerechnet Hinault. Der Bretone hasste die Pavés und interessierte sich während Jahren nicht für die «Königin der Classiques». 1981 betrat er widerwillig die «Hölle des Nordens» – nur um das lästige Rennen endlich abhaken zu können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.