Zum Hauptinhalt springen

Das grosse Rugby-Fressen

6000 Kalorien muss ein Spieler während der WM täglich in sich hineinschaufeln. Mit dem Segen der Wissenschaft.

Hier gehts für einmal nicht ums Essen: Der Franzose Gaël Fickou bedrängt den Italiener Andrea Manici.
Hier gehts für einmal nicht ums Essen: Der Franzose Gaël Fickou bedrängt den Italiener Andrea Manici.
Keystone

Die Stars der Rugby-WM sehen nicht nur wegen der harten Arbeit auf dem Trainingsplatz und im Kraftraum so imposant aus. Das Essen spielt eine so wichtige Rolle, dass die Verbände die ideale Zusammensetzung der Menüs wissenschaftlich erforschen lassen. Bei den Engländern erhält sogar jeder Spieler seinen ganz spezifischen Plan. Vier oder fünf Mahlzeiten pro Tag sind vorgesehen. Alles in allem verzehrt ein Spieler rund 6000 Kalorien pro Tag, dreimal so viel wie der Durchschnittsbürger.

Zentrale Bausteine der Rugbyspieler-Ernährung sind Gemüse, mageres Fleisch und Vollkornprodukte. Als die gewaltigsten Esser gelten die Männer aus dem Südseekönigreich Tonga. Bei einem Restaurant-Besuch in England vor der WM 2007 verputzte die 30-köpfige Delegation zum Mittagessen 30 ganze Poulets, 30 kg Rindfleisch, 30 kg Lammbraten, 30 kg Pasta und 30 kg Kartoffelsalat. So kamen über eine Viertelmillion Kalorien – 8500 pro Kopf – und 10 kg reines Fett zusammen.

Während sich die Teams von England und Wales recht konservativ ernähren, finden sich auf den Speisezetteln anderer Equipen einige recht exotisch anmutende Speisen. So schwören die Spieler der Fidschi-Inseln auf die Kraft von Ziegenfleisch. Die Japaner setzen auf Reisdreiecke mit Salzpflaumen.

Englands Speiseplan: Frühstück: Spinat, grüne Bohnen, Poulet, Karotten, Eier, Porridge, Räucherlachs, Toast. Mittagessen: Spaghetti Carbonara, Sojabohnen, Curry, Süsskartoffeln, Avocado, Linsen, Vollkornpasta, brauner Reis, Früchte. Snack: Thunfisch-Wraps, Protein-Shakes, Aufschnitt. Abendessen: Cottage-Pie, Poulet, gedämpftes Gemüse, Randensaft.

Wales' Speiseplan Frühstück: Bisonwürste, Eier, Porridge, Lavabrot, Früchte, Nüsse, Pilze, Tomaten, Broccoli, Spargel, Rösti. Mittagessen: Drei Lachs- oder vier Pouletfilets, zwei Portionen Kohlehydrate, Gemüse, Früchte, Low-Fat-Proteinmousse. Snack: Protein-Shakes, Poulet, Salat, Aufschnitt. Abendessen: 400-g-Filetsteak, zwei Portionen Kohlehydrate, Gemüse, Früchte, Low-Fat-Proteinmousse.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch