Zum Hauptinhalt springen

Das sind die Topverdiener der Sportgeschichte

Verprügelt zu werden, kann sich lohnen, wie eine Liste von «Forbes» zeigt. Mit dabei ist auch Roger Federer – und natürlich die zwei Fussball-Dominatoren.

Er gilt als der beste Basketballspieler in der Geschichte: Michael Jordan gewann mit den Chicago Bulls sechsmal die NBA, wurde fünfmal MVP und nahm 14-mal am Allstar-Game teil. Das brachte «Air» Jordan auch eine hübsche Stange Geld ein. Gemäss Forbes sind es bis jetzt 1,7 Milliarden US-Dollar.
Er gilt als der beste Basketballspieler in der Geschichte: Michael Jordan gewann mit den Chicago Bulls sechsmal die NBA, wurde fünfmal MVP und nahm 14-mal am Allstar-Game teil. Das brachte «Air» Jordan auch eine hübsche Stange Geld ein. Gemäss Forbes sind es bis jetzt 1,7 Milliarden US-Dollar.
Keystone
Auch Tiger Woods gilt in seiner Sportart als «the greatest of all time». In den letzten Jahren macht er zwar nur noch durch schlechte Resultate und Frauengeschichten auf sich aufmerksam, doch die 1,65 Milliarden Dollar, die er bisher verdiente, könnten ihn zumindest ein bisschen über die schlechte PR hinwegtrösten.
Auch Tiger Woods gilt in seiner Sportart als «the greatest of all time». In den letzten Jahren macht er zwar nur noch durch schlechte Resultate und Frauengeschichten auf sich aufmerksam, doch die 1,65 Milliarden Dollar, die er bisher verdiente, könnten ihn zumindest ein bisschen über die schlechte PR hinwegtrösten.
Keystone
Die Ränge 19 und 20 beweisen, dass es durchaus einträglich sein kann, auch mal eins aufs Maul zu kassieren. Denn Oscar De La Hoya (links) und Manny Pacquiao haben eines gemeinsam: Sie haben gegen Floyd Mayweather verloren. Und beide haben damals viel, viel Geld abkassiert. Kurioserweise hat De La Hoya total 20 Millionen mehr kassiert (510) als Pacquiao, der ihn 2009 besiegte und gleich noch De La Hoyas Karriere beendete.
Die Ränge 19 und 20 beweisen, dass es durchaus einträglich sein kann, auch mal eins aufs Maul zu kassieren. Denn Oscar De La Hoya (links) und Manny Pacquiao haben eines gemeinsam: Sie haben gegen Floyd Mayweather verloren. Und beide haben damals viel, viel Geld abkassiert. Kurioserweise hat De La Hoya total 20 Millionen mehr kassiert (510) als Pacquiao, der ihn 2009 besiegte und gleich noch De La Hoyas Karriere beendete.
Keystone
1 / 19

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch