Zum Hauptinhalt springen

Er fährt einen Ferrari und wird wegen Diebstahls verhaftet

Ein dank seinem Vater bekannter College-Basketballspieler soll in China geklaut haben. Nun droht ihm eine Gefängnisstrafe.

LiAngelo Ball: In China mit dem Gesetz konfrontiert. Foto: Getty Images

Geht es nach LaVar Ball, werden seine drei Söhne, Lonzo, LiAngelo und LaMello, alle einmal NBA-Superstars und Spieler der Los Angeles Lakers. Sein ältester Sohn Lonzo hat es bereits geschafft und spielt seit dieser Saison in der besten Liga der Welt. Sein jüngerer Bruder LiAngelo sorgt nun allerdings ausserhalb des Basketballfeldes für negative Schlagzeilen.

Er befindet sich derzeit mit seinem amerikanischen College-Team, den UCLA Bruins, in China. Am Freitag erfolgt der Saisonstart. Ob er dabei sein kann, ist allerdings eher fraglich. Ball und zwei Teamkollegen wurden nämlich von der Polizei wegen Ladendiebstahls festgenommen – ihnen drohen nun Gefängnisstrafen.

Wertvolle Waren gestohlen

Die drei College-Spieler werden beschuldigt, in einem Louis-Vuitton-Laden in der Nähe ihres Hotels mehrere Markenartikel geklaut zu haben. Laut ESPN wurden sie daraufhin von rund 20 Polizisten in ihren Hotelzimmern verhört und später abgeführt. LiAngelo, der selber einen Ferrari fährt, drohen nun härtere Konsequenzen. In China kann Diebstahl von wertvollen Waren zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe führen.

Was Ball und seinen Kollegen helfen könnte, ist die enorme Popularität der NBA in China. Die Liga generiert durch den Verkauf von Fernsehrechten einen riesen Umsatz. Zudem zählt Basketball seit den Erfolgen des chinesischen Superstars Yao Ming zu einer der beliebtesten Sportarten des Landes. Deshalb könnten die College-Spieler laut amerikanischen Medien mit einer Warnung davonkommen. (sal)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch