Der Grosse tritt ab

Dirk Nowitzki beendet seine Karriere. Der Deutsche hat in seinen 21 Jahren in der NBA Rekorde gebrochen und Türen geöffnet. Und ist dabei immer er selbst geblieben.

Ein Basketball-Leben der Superlative: Dirk Nowitzki (40). Foto: Reuters

Ein Basketball-Leben der Superlative: Dirk Nowitzki (40). Foto: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nicht einmal mehr auf das Wort des sonst immer so zuverlässigen Dirk Nowitzki ist Verlass. So oft der mittlerweile 40 Jahre alte Basketballprofi in den zurückliegenden Tagen, Wochen und Monaten nach seinem Karriereende gefragt worden ist, so oft hat er wiederholt, dass er darüber erst entscheiden wolle, wenn die NBA-Saison vorbei sei; wenn er in seinen Körper hineingehorcht habe, ob noch ein Jahr Leistungssport auf höchstem Niveau drinsteckt; wenn er mit Freunden ­gesprochen und mit der Familie Ferien gemacht habe.

Aber nun hat er doch schon verkündet, dass er aufhört. «Ihr habt das ja wahrscheinlich erwartet», sprach er am Dienstag beiläufig ins Hallenmikrofon des American Airlines Centers in Dallas: «Das ist mein letztes Heimspiel gewesen.» 21 Jahre in der härtesten Liga der Welt haben Tribut gefordert, vor allem sein Sprunggelenk strapaziert. «Es gab viele Behandlungen», erklärte Nowitzki: «Es macht keinen Sinn, das noch ein Jahr durchzuziehen. Es ist Zeit.»

Nichts mehr zu beweisen

Abgesehen davon, ist er ja auch schon seit Monaten landauf, landab verabschiedet worden: Gegnerische Fans haben ihn angefeuert, damit er noch ein paar Körbe in ihrer Arena erzielt; gegnerische Coachs haben Auszeiten genommen, um das Publikum zu Ovationen zu animieren, Nowitzkis Lebensleistung zu würdigen. Wie hätte er da für eine weitere Saison zurückkommen können? Man muss gehen, solange sich die Menschen noch freuen, dass man da ist. Wenn sie einen nicht mehr sehen wollen, ist es zu spät.

Beweisen muss Dirk Nowitzki ja ohnehin nichts mehr. Er hat erreicht, was er erreichen konnte. In Deutschland wird seine Leistung bis heute in erster Linie mit Zahlen und Superlativen verbunden: mit der Auszeichnung zum besten Spieler der NBA, die er 2007 als erster Europäer erhalten hat; mit dem NBA-Titel, den er 2011 als erster Deutscher gewonnen hat; mit den mehr als 31'000 Punkten und 11'000 Rebounds, die nur eine Handvoll anderer NBA-Profis erreicht haben. Mit 21 Jahren im Trikot desselben NBA-Clubs, was überhaupt noch keiner geschafft hat. Die wahre Dimension von Nowitzkis Wirken erfasst man damit trotzdem nicht.

«Ich kann relativ gut ’nen Ball in ein Körbchen reinschmeissen», hat er einmal gesagt.

Er hat den Basketball zwar nicht erfunden, das haben die Amerikaner schon selber getan anno 1891. Aber die Amerikaner trugen auch schon Hosen, bevor ein gewisser Levi Strauss aus dem Dorf Buttenheim bei Bamberg als Teenager bei ihnen einwanderte. Und doch bescherte ihnen dieser Strauss, ein Franke wie der gebürtige Würzburger Nowitzki, etwas Einzigartiges: die Jeans, ein besonders strapazierfähiges Beinkleid, das für Goldgräber in Kalifornien gedacht war, sich aber längst zum globalen Gut entwickelt hat.

Es ist gut möglich, dass Dirk Nowitzki dem Basketballsport etwas hinterlässt, was selbst in einem Jahrhundert noch Bestand hat; so wie Levi Strauss der Textilbranche ja auch Bleibendes vererbt hat.

Dirk Nowitzki hat jedenfalls die Spielweise verändert. Bevor er in die NBA kam, standen so grosse Spieler wie er, mit 2,10 Meter und mehr, nur in Korbnähe herum und warteten darauf, dass ihnen der Ball in die Hände fiel. Nowitzki war der Erste, der gezeigt hat, dass grosse Männer auch aus der Ferne in den Korb werfen können. Heute ist das Standard.

Was er die NBA lehrte

Er hat zudem die Denkweise verändert: Bevor die Dallas Mavericks ihn engagierten als damals knapp 20-Jährigen, holten die NBA-Clubs allenfalls gestandene Profis aus Übersee. Nowitzki belehrte sie, dass es sinnvoller ist, Talente aus anderen Erdteilen so früh wie möglich zu transferieren, weil sie dann weniger Anpassungsschwierigkeiten haben. Er hat Türen geöffnet. Heute spielen so viele Nichtamerikaner in der NBA wie nie.

Sich selbst hat Dirk Nowitzki in all den Jahren am wenigsten verändert. Er ist zwar nicht mehr der schlaksige, schüchterne Junge, als der er einst in die USA kam. Inzwischen bewegt er sich auch auf gesellschaftlichen Parketts sicher und souverän, wenn er mit Regierungschefs und Nobelpreisträgern an einem Tisch sitzt. Aber von seinem Charakter her ist er der bodenständige, höfliche Junge geblieben.

Dirk Nowitzki ist keiner, der sich überhöht wie viele andere sogenannte Superstars. «Ich kann relativ gut 'nen Ball in ein Körbchen reinschmeissen», hat er einmal gesagt; er weiss, dass es wichtigere Dinge im Leben gibt, wichtigere Errungenschaften für die Menschheit. Er hat sein Abitur einst ja nicht umsonst an einem Gymnasium gemacht, das nach einem ebenfalls prominenten Einwohner von Würzburg benannt ist: Wilhelm Conrad Röntgen, dem ersten Nobelpreisträger für Physik.

Erstellt: 11.04.2019, 22:56 Uhr

Artikel zum Thema

Ist das ein Basketball-Spiel oder Parteitag?

Video Nordkoreanische und chinesische Frauen tragen eine Freundschaftspartie aus. Die Stimmung in der Halle ist grossartig inszeniert. Mehr...

Der 1,5-Milliarden-Ausrutscher

Basketballspieler Zion Williamson verletzt sich, weil sich sein Schuh auflöste. Das kostet Nike-Aktionäre viel Geld – und stellt Barack Obama in den Schatten. Mehr...

Der Kampf der Basketballer um die Deutschschweiz

Der Schweizer Basketball lebt in der Romandie und im Tessin. Will der Sport sein Nischendasein beenden, muss er den Röstigraben überwinden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...