Zum Hauptinhalt springen

Der olympische Streit um die Schweigeminute

40 Jahre nach dem Attentat an den Spielen von München fordert Israel eine Schweigeminute an der Eröffnungsfeier in London. Das löst heftige Debatten aus.

Die olympische Fahne im Olympiastadion in München ist auf Halbmast: Am 6. September 1972 findet eine Trauerfeier zugunsten der Todesopfer des Anschlags auf die israelische Delegation durch Terroristen statt. Die Sommerspiele wurden für 20 Stunden unterbrochen. (Bild: 6. September 1972)
Die olympische Fahne im Olympiastadion in München ist auf Halbmast: Am 6. September 1972 findet eine Trauerfeier zugunsten der Todesopfer des Anschlags auf die israelische Delegation durch Terroristen statt. Die Sommerspiele wurden für 20 Stunden unterbrochen. (Bild: 6. September 1972)
Keystone
IOK-Präsident Avery Brundage findet anlässlich der Trauerfeier markante Worte:«The games must go on». Dieses Zitat wird weltberühmt und dient als Meilenstein der olympischen Geschichte. Die Spiele gehen zwar weiter, mit der Heiterkeit ist es allerdings vorbei. Der Entscheid des IOK wird überall heftig diskutiert. (6. September 1972)
IOK-Präsident Avery Brundage findet anlässlich der Trauerfeier markante Worte:«The games must go on». Dieses Zitat wird weltberühmt und dient als Meilenstein der olympischen Geschichte. Die Spiele gehen zwar weiter, mit der Heiterkeit ist es allerdings vorbei. Der Entscheid des IOK wird überall heftig diskutiert. (6. September 1972)
Keystone
Ratlosigkeit und Erklärungsnot: Genscher, der bayrische Staatsminister Bruno Merk und der Münchner Polizeichef Manfred Schreiber an der Medienkonferenz nach dem missglückten Befreiungsversuch. Mehrere Dokumentationen in Wort und Bild belegen die hilflose Aktion der Behörden. Nach dem Massaker von München 1972 werden die Sicherheitsbestimmungen für Olympia stark erhöht und verbessert.
Ratlosigkeit und Erklärungsnot: Genscher, der bayrische Staatsminister Bruno Merk und der Münchner Polizeichef Manfred Schreiber an der Medienkonferenz nach dem missglückten Befreiungsversuch. Mehrere Dokumentationen in Wort und Bild belegen die hilflose Aktion der Behörden. Nach dem Massaker von München 1972 werden die Sicherheitsbestimmungen für Olympia stark erhöht und verbessert.
Keystone
1 / 6

Die heiteren Spiele in München wurden am 5. September 1972 von einem Terrorakt jäh unterbrochen. Insgesamt elf israelische Sportler und Betreuer sowie ein deutscher Polizist kamen damals ums Leben. Seitdem kämpfen die Hinterbliebenen um eine Schweigeminute bei der olympischen Eröffnungsfeier. Ranghohe Politiker wie US-Präsident Barack Obama oder Deutschlands Aussenminister Guido Westerwelle hatten sich für dieses Begehren starkgemacht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.