Zum Hauptinhalt springen

Der schwarze Schwinger

Harald Cropt ist Schwinger - und er ist dunkelhäutig. Als Exot fühlt sich der Waadtländer nicht, trotz aller Widerstände, auf die er zu Beginn seiner Karriere stiess.

Harald Cropt wischt dem unterlegenen St. Galler Daniel Rieser das Sägemehl vom Hemd.
Harald Cropt wischt dem unterlegenen St. Galler Daniel Rieser das Sägemehl vom Hemd.
Keystone

Am Eidgenössischen Schwingfest, das vom 20. bis 22. August in Frauenfeld über die Bühne geht, ist Harald Cropt einer von 27 Startern des Südwestschweizer Teilverbands. Zu den Favoriten auf den Königstitel zählt er nicht, und doch ist der 27-jährige Winzer aus Aigle ein ganz besonderer Athlet. Um sich den Weg ans Eidgenössische zu bahnen, musste er nämlich nicht nur seine Gegner im Ring ins Sägemehl drücken, sondern auch die Vorurteile, die ihm als Sohn eines Schweizers und einer Haitianerin in der helvetischsten aller Sportarten begegnet sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.