Zum Hauptinhalt springen

Wer im Sport wirklich wegen des Coronavirus leidet

Auch Sportgrössen sind vom Coronavirus betroffen. Doch die grossen Verlierer sind in Randsportarten oder als Helfer in Stadien daheim.

Stars wie Roger Federer kann das Virus nicht viel anhaben – zumindest finanziell. Foto: Keystone
Stars wie Roger Federer kann das Virus nicht viel anhaben – zumindest finanziell. Foto: Keystone

Sogar im fussballverrückten Deutschland hat man irgendwann doch noch eingesehen, dass es nicht mehr opportun ist, Bundesligapartien auszutragen. Und obwohl sich an einem Golfturnier 144 Spieler und ihre Betreuer auf einer Fläche von 50 Hektaren oder mehr verteilen, beschlossen die Verantwortlichen der PGA Tour, das höchstdotierte Golf-Event der Welt nach einer Runde abzubrechen. Damit ist es seit diesem Wochenende so weit: Die Sportwelt steht quasi still.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.