Zum Hauptinhalt springen

«Die Ära Klitschko ist vorbei»

Der ukrainische Box-Star hat die «Erschöpfungsschlacht» gegen Joshua verloren. So reagieren Medien aus dem In- und Ausland auf den Kampf des Jahrzehnts.

roy
Das K.o. folgte in Runde 11: Klitschko (l.) und Joshua im Londoner Wembley-Stadion vor 90'000 Fans.
Das K.o. folgte in Runde 11: Klitschko (l.) und Joshua im Londoner Wembley-Stadion vor 90'000 Fans.
Ben Stansall, AFP
1 / 1

Der 27-jährige Anthony Joshua besiegte vor 90'000 Zuschauern im Londoner Wembley-Stadion in einem hochklassigen Duell den langjährigen Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko (41) durch technischen K.o. in der 11. Runde. Bis zur elften Runde war der Fight der jeweils 1,98 m grossen Faustkämpfer ausgeglichen.

«Ich hatte schon vor dem Kampf einen Klassiker versprochen. Das ist der Fight auch geworden», sagte Joshua. So sehen es auch die Medien. Sie sprechen von einem «epischen Kampf», der stattgefunden habe, aber auch von einer «Erschöpfungsschlacht» und einem Kampf der Generationen. Der «Blick» mutmasst, dass «die Ära Klitschko» nun vorbei sei.

Definitiv am Ende: Wladimir Klitschko am Boden, Schiedsrichter Robert Byrd beendet den Kampf, hier gegen Lamon Brewster in Las Vegas. (10. April 2004)
Definitiv am Ende: Wladimir Klitschko am Boden, Schiedsrichter Robert Byrd beendet den Kampf, hier gegen Lamon Brewster in Las Vegas. (10. April 2004)
AP Photo/Eric Jamison, Keystone
Vor beeindruckender Kulisse: 90'000 frenetische Fans sorgen im bis auf den letzten Platz ausverkauften Wembley-Stadion bereits vor dem Kampf für eine fantastische Atmosphäre.
Vor beeindruckender Kulisse: 90'000 frenetische Fans sorgen im bis auf den letzten Platz ausverkauften Wembley-Stadion bereits vor dem Kampf für eine fantastische Atmosphäre.
Richard Heathcote/Getty Images
Joshuas linker Haken: Nach einem vorsichtigen Abtasten zu Beginn des Fights landet die Faust des Titelverteidigers in 5. Runde erstmals satt auf Klitschkos Kinn.
Joshuas linker Haken: Nach einem vorsichtigen Abtasten zu Beginn des Fights landet die Faust des Titelverteidigers in 5. Runde erstmals satt auf Klitschkos Kinn.
Ben Stansall, AFP
Der erste Knock-Down: Der Ukrainer geht zu Boden – kommt allerdings vor dem «Ten-Count» des Unparteiischen wieder auf die Beine.
Der erste Knock-Down: Der Ukrainer geht zu Boden – kommt allerdings vor dem «Ten-Count» des Unparteiischen wieder auf die Beine.
Richard Heathcote/Getty Images
Ein offener Schlagabtausch: Gleich in der nächsten Runde meldet sich die Boxlegende in erstaunlicher Manier zurück und schickt Joshua zum ersten Mal in dessen Karriere auf die Bretter.
Ein offener Schlagabtausch: Gleich in der nächsten Runde meldet sich die Boxlegende in erstaunlicher Manier zurück und schickt Joshua zum ersten Mal in dessen Karriere auf die Bretter.
Nick Potts/AP Photo
Dramatik pur: In der elften Runde werden die Beine Klitschkos immer wackeliger, weshalb er schlussendlich ein dirttes mal zu Boden geht.
Dramatik pur: In der elften Runde werden die Beine Klitschkos immer wackeliger, weshalb er schlussendlich ein dirttes mal zu Boden geht.
Richard Heathcote/Getty Images
Tapferes Stehaufmännchen: Selbst im hohen Box-Alter von 41 Jahren steht der Ex-Weltmeister kurz danach erneut auf, doch der Schiedsrichter greift ein und beendet den Kampf – Klitschkko ist stehend K.o.
Tapferes Stehaufmännchen: Selbst im hohen Box-Alter von 41 Jahren steht der Ex-Weltmeister kurz danach erneut auf, doch der Schiedsrichter greift ein und beendet den Kampf – Klitschkko ist stehend K.o.
Ben Stansall, AFP
Gegenseitiger Respekt: Die beiden Fighter zeigen den Fans Boxkunst der allerfeinsten Art und finden deshalb nach dem Spektakel nichts als lobende Worte für einander.
Gegenseitiger Respekt: Die beiden Fighter zeigen den Fans Boxkunst der allerfeinsten Art und finden deshalb nach dem Spektakel nichts als lobende Worte für einander.
Matt Dunham/AP Photo
Allen Grund zum Jubeln: Anthony Joshua verteidigt seinen Weltmeistertitel und verbleibt auf dem Thron der Schwergewichte. Der aufstrebende Stern am Box-Himmel leuchtet nach diesem epischen Triumph noch heller.
Allen Grund zum Jubeln: Anthony Joshua verteidigt seinen Weltmeistertitel und verbleibt auf dem Thron der Schwergewichte. Der aufstrebende Stern am Box-Himmel leuchtet nach diesem epischen Triumph noch heller.
Richard Heathcote/Getty Images
1 / 11

In seiner ersten Reaktion nach dem Kampf sagte der unterlegene Klitschko: «Ich hatte geplant, den Ring als Sieger zu verlassen. Ich war in Topform und muss die Niederlage nun akzeptieren. Ich war kurz vor dem Sieg und muss es nun so nehmen wie es ist. Doch Anthony lieferte einen grossen Kampf. Er ist ein guter Champion.»

(SI)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch