Zum Hauptinhalt springen

Die Katastrophe gerade noch verhindert

Beim 34. America’s Cup in San Francisco wäre der Katamaran des Teams New Zealand beinahe gekentert. Nur mit viel Glück konnten die in Lebensgefahr schwebenden Segler das Desaster noch vermeiden.

Den knapp 30'000 Zuschauern an der San Francisco Bay stockte der Atem, die TV-Kommentatoren flippten schier aus. Während der achten Regatta des 34. America’s Cup schrammte Team New Zealand nur mit viel Glück und Können an einer Katastrophe vorbei. In Führung liegend wollte sich beim Katamaran des Herausforderers das Flügelprofil nicht mehr wölben, und die Hydraulik reichte nicht aus, um das Problem zu beheben. Immer bedrohlicher wurde der Flügel in der Folge zur Wasseroberfläche gedrückt.

14 Meter wurde der rechte Rumpf des gigantischen Katamarans angehoben, die darauf sitzenden Segler schwebten in Lebensgefahr. Die Kenterung – und damit ein riesiges Desaster – schien kaum noch vermeidbar. Auf vergleichbare Weise war bei Testfahrten Anfang Mai in der Bucht vor San Francisco der britische Segler Andrew Simpson ums Leben gekommen. Es hatte ihn unter dem gekenterten Katamaran des schwedischen Teams Artemis eingeklemmt.

Trotzdem komfortable Führung

Den Neuseeländern gelang das Meisterwerk, die Katastrophe gerade noch abzuwenden. Doch der Vorsprung, den das Team auch in dieser Regatta auf die Titelverteidiger von Oracle herausgefahren hatte, war dahin: Wegen eines Protests der Amerikaner verlor Neuseeland das achte Rennen mit 52 Sekunden Rückstand. Aber immerhin, sagte Skipper Dean Barker: «Dieser Zwischenfall hat uns nur das Rennen kaputt gemacht, nicht mehr.»

Die anschliessend angesetzte neunte Regatta wurde wegen starken Windes auf heute Sonntag verschoben. Neuseeland führt in der Best-of-17-Serie 6:0 – Oracle war mit zwei Minuspunkten gestartet. So fehlen dem Herausforderer noch drei Siege zum Gesamtsieg. Es wäre der erste neuseeländische America’s-Cup-Triumph seit 2000. Zweimal (2003 und 2007) war das Boot von Royal New Zealand Yacht Squadron anschliessend am Schweizer Grossprojekt Alinghi gescheitert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch