Zum Hauptinhalt springen

«Die Spiele der Unterdrückung»

Heute starten in Baku die Europaspiele. Während die Wahl des Austragungsortes für rote Köpfe sorgt, freuen sich Schweizer Athleten auf den Grossanlass.

In Baku finden ab Freitag die ersten European Games statt.
In Baku finden ab Freitag die ersten European Games statt.
Keystone

Über 6000 Sportler aus 50 Ländern treten zu den ersten European Games der Geschichte an. Dennoch bleibt die Berichterstattung im Vorfeld bescheiden, was mit den vielen Fragezeichen rund um das kontinentale Grossereignis zusammenhängt. Zum einen ist es schwer, den sportlichen Stellenwert der Wettkämpfe einzuordnen. Fabian Hambüchen, ein deutscher Kunstturner, sagte gegenüber der «Welt»: «Mit einer Medaille ist schwer zu kalkulieren, weil man nicht genau weiss, wie dort alles abläuft, wer am Start ist und so weiter.» Wer ihre Gegnerinnen sind, weiss zwar die Schweizer Boxerin Sandra Brügger, weil aber die Weltmeisterschaften und nicht die Europaspiele für eine Olympiaqualifikation massgebend sind, betrachtet sie den Bewerb in Baku als Standortbestimmung – was nicht für die Bedeutung des Anlasses spricht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.