Zum Hauptinhalt springen

«Diese Spieler sind die Hoffnung für die Zukunft»

Die Schweizer Handballer bestreiten unter Trainer Goran Perkovac bis Samstag ein Vierländerturnier in Katar. Gegner sind der Gastgeber, Ägypten und Portugal.

Grosse Ambitionen: Goran Perkovac will seine Spieler an internationales Topniveau heranführen.
Grosse Ambitionen: Goran Perkovac will seine Spieler an internationales Topniveau heranführen.
Keystone

Die Schweizer Nationalmannschaft ist in Katar im Einsatz. Ihr steht eine intensive Zeit bevor, spielt sie doch vom 4. bis 6. Januar auch noch den Yellow-Cup in Winterthur. Die sechs Partien innerhalb von elf Tagen bieten Trainer Goran Perkovac eine gute Gelegenheit, die Automatismen weiter zu verfestigen. Zudem können in Doha gleich fünf U-21-Spieler wertvolle Erfahrungen sammeln – Stefan Huwyler (Endingen) und Luka Maros (GC Amicitia) dürften ihre ersten A-Länderspiele absolvieren. «Diese Spieler sind unsere Hoffnung für die Zukunft. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, sie an das internationale Topniveau heranzuführen», sagte Perkovac.

Nicht dabei in Katar sind die Bundesliga-Legionäre Andy Schmid, Manuel Liniger und David Graubner. Das Trio ist noch in der Meisterschaft beschäftigt und wird erst für das Turnier in Winterthur zum Team stossen. Goalie Andreas Merz musste aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig Forfait erklären; er wurde durch Aurel Bringolf ersetzt. Dafür kann Perkovac wieder auf die zu Beginn der EM-Qualifikation verletzten Andrija Pendic, Michal Svajlen und Thomas Heer zählen.

Mit Ägypten und Portugal bekommt es die SHV-Auswahl mit zwei im Ranking besser klassierten Mannschaften zu tun. Während die Bilanz gegen Portugal (9 Siege/2 Unentschieden/7 Niederlagen) und Katar (1/0/0) positiv ist, ist sie gegen Ägypten (7/4/7) ausgeglichen. Die Portugiesen sind im April zweimal der Gegner in der EM-Qualifikation. Dannzumal stehen die Eidgenossen unter Druck, waren sie doch in den ersten beiden Partien in Mazedonien (24:30) sowie gegen Spanien (22:33) zweimal deutlich unterlegen. Auch deshalb sind die beiden Turniere wichtig.

Vierländerturnier in Doha.Die Spiele der Schweiz. Heute, 17 Uhr MEZ: Katar - Schweiz. - Freitag, 17 Uhr: Schweiz - Ägypten. - Samstag, 15 Uhr: Portugal - Schweiz.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch