Zum Hauptinhalt springen

EHC Arosa plant Comeback in der NLB

Längstes Davis-Cup-Einzel der Historie +++ Servettes Picard gesperrt, Verfahren gegen McSorley +++ Keine weitere Sperre gegen Lausannes Fischer +++ Klotens Murray mit Hirnerschütterung +++ Starker Hiller in der NHL +++ Triumph für Golf-Profi Johnson +++

29 Jahre nach dem finanziell bedingten Rückzug aus der NLA bereitet der Bündner Traditionsverein EHC Arosa ein Comeback in der zweithöchsten Liga vor. Vor wenigen Wochen stürzten die Bündner in die vierte Klasse ab.Eine regional verankerte Gruppe will den Mythos wieder aufleben lassen. Innovative Kräfte ziehen die Vorwärtsstrategie dem Fall in die Anonymität des Amateursports vor. In den kommenden Tagen werden bei der National League entsprechende Dokumente eingereicht. Geplant ist ein Budget in der Höhe von 1,6 Millionen Franken. Der Hauptsponsor (ein nationaler Reiseanbieter) prüft, das wirtschaftliche Engagement zu erhöhen. «Wir werden alle gestellten Auflagen erfüllen», erklärte Clubchef Ludwig Waidacher. Arosa will von der Öffnung der gegenwärtig nur neun Teams umfassenden NLB profitieren. Im Bild: Die Gebrüder Markus und Guido Lindemann sowie Barry Jenkins beim Meistertitel 1980.
29 Jahre nach dem finanziell bedingten Rückzug aus der NLA bereitet der Bündner Traditionsverein EHC Arosa ein Comeback in der zweithöchsten Liga vor. Vor wenigen Wochen stürzten die Bündner in die vierte Klasse ab.Eine regional verankerte Gruppe will den Mythos wieder aufleben lassen. Innovative Kräfte ziehen die Vorwärtsstrategie dem Fall in die Anonymität des Amateursports vor. In den kommenden Tagen werden bei der National League entsprechende Dokumente eingereicht. Geplant ist ein Budget in der Höhe von 1,6 Millionen Franken. Der Hauptsponsor (ein nationaler Reiseanbieter) prüft, das wirtschaftliche Engagement zu erhöhen. «Wir werden alle gestellten Auflagen erfüllen», erklärte Clubchef Ludwig Waidacher. Arosa will von der Öffnung der gegenwärtig nur neun Teams umfassenden NLB profitieren. Im Bild: Die Gebrüder Markus und Guido Lindemann sowie Barry Jenkins beim Meistertitel 1980.
Keystone
NL-Einzelrichter Reto Steinmann hat gegen Servettes Trainer Chris McSorley ein ordentliches Verfahren eröffnet, und zwar wegen Übertretung von Artikel 81 des Rechtspflegereglementes (Verhaltensgrundsätze) im Viertelfinal-Duell vom letzten Samstag gegen Lugano (2:7). Die nächte Partie zwischen den Tessinern und Genfern findet morgen Abend in der Resega statt.
NL-Einzelrichter Reto Steinmann hat gegen Servettes Trainer Chris McSorley ein ordentliches Verfahren eröffnet, und zwar wegen Übertretung von Artikel 81 des Rechtspflegereglementes (Verhaltensgrundsätze) im Viertelfinal-Duell vom letzten Samstag gegen Lugano (2:7). Die nächte Partie zwischen den Tessinern und Genfern findet morgen Abend in der Resega statt.
Keystone
Harry Rogenmoser, der Sportchef der Rapperswil-Jona Lakers, teilt mit, dass sich der Club mit dem 20jährigen Verteidiger Manuel Grigioni (l.) auf einen Zweijahresvertrag bis Saisonende 2016/2017 hat einigen können. Der Churer Grigioni folgt damit den Youngstern Ivars Punnenovs und Lars Frei, die sich einen Platz im NLA-Team erkämpft haben.
Harry Rogenmoser, der Sportchef der Rapperswil-Jona Lakers, teilt mit, dass sich der Club mit dem 20jährigen Verteidiger Manuel Grigioni (l.) auf einen Zweijahresvertrag bis Saisonende 2016/2017 hat einigen können. Der Churer Grigioni folgt damit den Youngstern Ivars Punnenovs und Lars Frei, die sich einen Platz im NLA-Team erkämpft haben.
Keystone
1 / 9

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch