Zum Hauptinhalt springen

Eine beunruhigende Doping-Studie

Vor den Weltmeisterschaften 2011 haben rund 29 Prozent der in Daegu (SKor) gestarteten Leichtathleten zugegeben, im Jahr zuvor gedopt zu haben.

Nicht gerade beruhigend: Eine neue Studie der Wada sorgt für Unmut.
Nicht gerade beruhigend: Eine neue Studie der Wada sorgt für Unmut.
Keystone

Das ist das beunruhigende Resultat einer von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) in Auftrag gegebenen Studie, über die die «New York Times» am Freitag berichtete. Mehr als 2000 Leichtathleten waren von einem Forscherteam anonym befragt worden. Dass die Studie noch nicht veröffentlicht wurde, begründete die WADA damit, dass der Leichtathletik-Weltverband (IAAF) Zeit brauche, die Studie zu begutachten. Zudem gibt es einen Streit um die Solidität der Forschungsergebnisse.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch