Zum Hauptinhalt springen

Einer, der in Nischen Goldgruben findet

Barry Hearn holte den Darts-Sport aus den Pubs und machte daraus ein Millionengeschäft. Bei ihm wird selbst Fischen zur Live-Show.

Die Dalmatiner johlen, die Hero-Turtles klatschen, die Ketchupflaschen singen – es ist eine riesige Halle voller verklei­deter Menschen. Sie strecken selbst­gemalte Plakate in die Höhe, auf den ­Tischen ­thronen grosse Bierkrüge. Vorne stehen zwei Männer auf einer Bühne und werfen Pfeile auf ein Brett. Ab morgen ist es wieder so weit: Darts-Weltmeisterschaft im Londoner Alexandra Palace. Dass sie zum Event wurde, der Weihnachtszeit um Weihnachtszeit weltweit verfolgt wird, hat einen einzigen Grund. Er heisst Barry Hearn.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.