Zum Hauptinhalt springen

Federer auch im Kassieren unter den Top 10

Der deutsche Sport-Informations-Dienst (SID) hat die Topverdiener im Sport des Jahres 2013 zusammengestellt. Die Schweiz ist mit Roger Federer im Ranking vertreten.

Der 73 Kilogramm schwere US-Profi-Boxer ist kein Schwergewichtler im Ring, aber einer im Abkassieren: Mit 85 Millionen Euro (103,4 Millionen Franken) steht Floyd Mayweather junior (l.) an der Spitze der Top-Verdiener im Sport gemäss der deutschen Sportagentur SID, die ihre Zahlen aufgrund von Informationen der Magazine «Forbes» und «Sports Illustrated» errechnet hat. Allein Mayweathers Mega-TV-Deal mit CBS bringt ihm über einen Zeitraum von 30 Monaten für sechs Fights 200 Millionen Dollar (178,16 Mio. Franken) ein.
Der 73 Kilogramm schwere US-Profi-Boxer ist kein Schwergewichtler im Ring, aber einer im Abkassieren: Mit 85 Millionen Euro (103,4 Millionen Franken) steht Floyd Mayweather junior (l.) an der Spitze der Top-Verdiener im Sport gemäss der deutschen Sportagentur SID, die ihre Zahlen aufgrund von Informationen der Magazine «Forbes» und «Sports Illustrated» errechnet hat. Allein Mayweathers Mega-TV-Deal mit CBS bringt ihm über einen Zeitraum von 30 Monaten für sechs Fights 200 Millionen Dollar (178,16 Mio. Franken) ein.
Keystone
Der US-Golfprofi mit seiner prominenten Lebensgefährtin Lindsey Vonn führte jahrelang das Geld-Ranking an. Aber aufgrund seiner amourösen Affairen verlor er einige US-Dollars von verärgerten Sponsoren. Mit 52,5 Millionen Euro (64,2 Mio. Franken) ist der jährliche Verdienst aber immer noch beachtlich.
Der US-Golfprofi mit seiner prominenten Lebensgefährtin Lindsey Vonn führte jahrelang das Geld-Ranking an. Aber aufgrund seiner amourösen Affairen verlor er einige US-Dollars von verärgerten Sponsoren. Mit 52,5 Millionen Euro (64,2 Mio. Franken) ist der jährliche Verdienst aber immer noch beachtlich.
Keystone
Zum Vergleich noch die am meisten verdienende Frau: Es ist – wie gehabt – Maria Scharapowa. Die Russin mit Domizil Florida mag nicht die beste Tennisspielerin sein, sie ist aber bestimmt die cleverste Sportlerin in Sachen Nebenverdienste. 21,0 Millionen Euro (25,7 Mio. Franken) kassiert die Nummer 4 im WTA-Ranking mit Prämien, Werbeaufträgen und Sponsoreinnahmen. Sie führt damit klar vor dem amerikanischen Klassen-Primus Serena Williams (15 Millionen Euro/18,34 Mio. Franken).
Zum Vergleich noch die am meisten verdienende Frau: Es ist – wie gehabt – Maria Scharapowa. Die Russin mit Domizil Florida mag nicht die beste Tennisspielerin sein, sie ist aber bestimmt die cleverste Sportlerin in Sachen Nebenverdienste. 21,0 Millionen Euro (25,7 Mio. Franken) kassiert die Nummer 4 im WTA-Ranking mit Prämien, Werbeaufträgen und Sponsoreinnahmen. Sie führt damit klar vor dem amerikanischen Klassen-Primus Serena Williams (15 Millionen Euro/18,34 Mio. Franken).
Keystone
1 / 11

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch