Zum Hauptinhalt springen

Golfer verletzt sich beim Jubeln

Tony Finau macht am Vortag des Masters nach einem Hole-in-one Freudensprünge – bis ihm der linke Fuss umknickt.

Beim Par-3-Contest, der seit 1960 jeweils einen Tag vor Beginn des Masters in Augusta (USA) auf dem Kurzplatz stattfindet, macht Tony Finau vieles richtig. Beim Loch 7 gelingt dem Amerikaner ein Hole-in-one. Mit erhobenen Händen rennt der 28-Jährige daraufhin über den Rasen und lässt sich von den Zuschauern feiern.

Der Jubellauf endet jedoch in einer leichten Senke, da der linke Fuss des gebürtigen Hawaiianers umknickt. Dabei kommt Finaus Knöchel zu Schaden und er muss ihn nach dem Sturz wieder in die ursprüngliche Position rücken.

MRT-Scan notwendig

Seine freudig herbeieilenden Kinder muss er dann aufgrund der zugezogenen Verletzung mit Vorsicht in die Arme nehmen. Finau kann seine Runde des Par-3-Contests zwar fertig spielen, doch den dreifachen Vater plagen Schmerzen und er humpelt über den Platz. Um eine medizinische Untersuchung kommt er anschliessend nicht herum.

Hier ist seine Freude noch gross: Tony Finau setzt nach seinem Hole-in-one zum Jubellauf an.
Hier ist seine Freude noch gross: Tony Finau setzt nach seinem Hole-in-one zum Jubellauf an.
Andrew Redington, AFP
Doch dann knickt sein linker Fuss um...
Doch dann knickt sein linker Fuss um...
Andrew Redington, Keystone
Ob Finau verletzungsbedingt auf das Masters verzichten muss, ist noch offen.
Ob Finau verletzungsbedingt auf das Masters verzichten muss, ist noch offen.
Andrew Redington, AFP
1 / 4

Röntgenaufnahmen zeigen, dass ein Bruch ausgeschlossen werden kann. Um seine Teilnahme am prestigeträchtigsten Turnier des Jahres, das heute Donnerstag beginnt, muss Finau bangen. Denn ein MRT-Scan am Vormittag (Ortszeit) steht noch aus. Sofern die Ärzte ihm grünes Licht geben und Schwellung nicht zunimmt, will der Golfprofi nach dem Mittag (12.40 Uhr, Ortszeit) auf seine erste Runde gehen. Via Twitter bedankt sich Finau für die Anteilnahme und bleibt optimistisch:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch