Zum Hauptinhalt springen

Härtere Strafen für Doping-Sünder

Der Präsident des Internationalen Radverbandes UCI kündigt doppelt so lange Sperren für Doping-Vergehen an.

Bisher können Athleten, die erstmals erwischt werden, maximal mit einer Sperre von zwei Jahren belegt werden. «Ab 1. Januar können wir bei vorsätzlichem Betrug Sperren bis zu vier Jahren aussprechen», sagte UCI-Präsident Pat McQuaid nun gegenüber www.cyclingnews.com.

McQuaid denkt dabei an Fälle, wie jene von Bernhard Kohl und Stefan Schumacher, denen der Gebrauch des Epo-Mittels Cera bei der Tour de France nachgewiesen wurde. «Wenn man bedenkt, dass diese Leute das Produkt bekamen und es für die Tour de France genommen haben, müsste man diese Fälle sehr wohl als vorsätzlichen Betrug klassifizieren.»

si/str

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch