Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Hamilton dominiert Qualifying

Daniela Ryf (r.) krönt sich in Frankfurt am Main (De) bei brütender Hitze zur inoffiziellen Ironman-Europameisterin – und dies erst noch mit Streckenrekord. Die 28-jährige Solothurnerin gewann mit knapp elf Minuten Vorsprung auf die Deutsche Julia Gajer. Dritte wurde mit Caroline Steffen die zweitbeste Schweizerin, die in Frankfurt am Main selbst schon zweimal triumphiert hatte.Ryf kam in Frankfurt nach 3,8 km Schwimmen einer vierköpfigen Spitzengruppe aus dem Wasser und setzte sich im Radfahren dann bald einmal von ihrer zunächst führenden Landsfrau Caroline Steffen ab. In 4:47:50 Stunden bewältigte Ryf die 180 Radkilometer über acht Minuten schneller als die zweitbeste Frau in dieser Disziplin (Sonja Tajsich/De). Den Marathon bei 37 Grad Lufttemperatur absolvierte Ryf in 3:06:06 Stunden. Den Streckenrekord über die gesamte Distanz drückte Ryf damit um 25 Sekunden.Für Ryf ist der Erfolg in Frankfurt eine weitere Etappe auf dem Weg zu ihrem grossen Ziel, dem Gewinn der Ironman-WM auf Hawaii.
Nino Schurter muss weiter auf den ersten Weltcupsieg in dieser Saison warten. Der Bündner belegt wie in in Nove Mesto (Tsch) und Albstadt (De) auch beim Heimrennen in der Lenzerheide Rang 2.Schurter hielt bis drei Runden vor Schluss mit dem Olympiasieger Jaroslav Kulhavy mit, wurde dann jedoch von einem defekten Hinterreifen gebremst und konnte die Lücke bis ins Ziel nicht mehr schliessen. Für Kulhavy war es nach dem Sieg beim Weltcup-Auftakt in Nove Mesto in der Lenzerheide bereits der zweite Erfolg in dieser Saison. Im Ziel wies der Tscheche einen Vorsprung von 33 Sekunden auf Schurter auf. Dritter wurde sein Landsmann Ondrej Cink vor dem Schweizer Mathias Flückiger.
Für Jolanda Neff endete das Weltcuprennen im Cross-Country vor der Haustüre ihrer Wohnung in Lenzerheide mit einer Enttäuschung. Die Weltcup-Leaderin schaffte es nicht einmal unter die Top 3. Schon früh zeichnete sich ab, dass die 22-jährige St. Gallerin ihr Heimrennen nicht gewinnen würde. Gewonnen wurde das erste Weltcuprennen in der Schweiz seit fünf Jahren von der 42-jährigen Norwegerin Gunn-Rita Dahle, die bei den Weltcups in Nove Mesto und Albstadt jeweils hinter Neff Zweite geworden war.
1 / 3