Zum Hauptinhalt springen

Kritik an Federer – Noah wird in Genf ausgepfiffen

Zuerst Hingis, dann Wawrinka und Federer: Frankreichs Fed-Cup-Captain Yannick Noah lässt kein gutes Haar an den Schweizer Tennisstars.

Harte Worte in Genf: Yannick Noah vergreift sich im Fall von Martina Hingis im Ton. (10. Februar 2017)
Harte Worte in Genf: Yannick Noah vergreift sich im Fall von Martina Hingis im Ton. (10. Februar 2017)
Martial Trezzini, Keystone
Macht sich beim Schweizer Publikum unbeliebt: Yannick Noah während des Fed-Cups in Genf. (11. Februar 2017)
Macht sich beim Schweizer Publikum unbeliebt: Yannick Noah während des Fed-Cups in Genf. (11. Februar 2017)
Jean-Philippe Ksiazek, AFP
Was Günthardt nach den Worten von Noah durch den Kopf geht? Wir wissen es nicht. Der Zürcher gilt aber als guter Motivator und besonnener Coach.
Was Günthardt nach den Worten von Noah durch den Kopf geht? Wir wissen es nicht. Der Zürcher gilt aber als guter Motivator und besonnener Coach.
Martial Trezzini, Keystone
1 / 6

Yannick Noah sorgt am Fed-Cup in Genf fast täglich für neue Schlagzeilen. Bei seinem Einmarsch mit der französischen Fedcup-Equipe in der Genfer Palexpo-Halle wurde der charismatische Captain und French-Open-Sieger 1983 vom Publikum ausgepfiffen.

Den Grund kennt Noah: «Ich habe es gewagt, an Gott zu kratzen». Mit Gott meint er Roger Federer. In einer Sendung des Westschweizer Fernsehens RTS hatte er diese Woche über die Absenz von Federer und vieler anderer Stars im Davis-Cup geklagt. Zuvor hatte sich der Franzose im Ton bei der Wortwahl über Martina Hingis vergriffen.

Von Unwissen und Egoismus

«Ich habe gesagt, dass Roger Federer 18 Grand-Slam-Titel gewonnen hat und öfter Davis-Cup spielen sollte», stellte Noah, der auch Captain des französischen Davis-Cup-Teams ist, klar. Vielleicht liege es am Unwissen, vielleicht am Egoismus der Stars, dass sie nur noch selten im Teamwettbewerb spielten.

In den Schlagzeilen der Westschweizer Zeitungen wurde daraus, Noah habe Federer und Wawrinka als Egoisten beschimpft. «Das wurde schön verdreht, und nun wurde ich ausgepfiffen.» Etwas melodramatisch fügte Noah am Samstagabend hinzu: «Es fehlte nur noch, dass ich mit Bananen beworfen werde». Aber er könne damit umgehen.

SDA/kat/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch