Zum Hauptinhalt springen

Meli und die Herde der 35 Muni

Der Winterthurer war ein Vorgänger Abderhaldens und prägte den Sport vor und nach dem ersten Schwingfest in Frauenfeld 1966.

Ein Schlussgang für die Schwingergeschichte: Karl Meli (in Weiss) unterliegt Rudolf Hunsperger 1966 in Frauenfeld.
Ein Schlussgang für die Schwingergeschichte: Karl Meli (in Weiss) unterliegt Rudolf Hunsperger 1966 in Frauenfeld.
Keystone

In Frauenfeld hat der König aus Nesslau seinen letzten grossen Auftritt. Jörg Abderhalden will die Krone verteidigen und dann abtreten. Die Berner Schwinger um Christian Stucki sind seine Herausforderer. Sie warten schon eine halbe Ewigkeit auf die Rückkehr auf den Thron. Vor dem ersten Eidgenössischen in der Thurgauer Kantonshauptstadt vor 44 Jahren war die Ausgangslage genau gleich gewesen. Karl Meli vom Nordostschweizer Teilverband hatte die Titel in Zug (1961) und Aarau (1964) gewonnen, galt für Frauenfeld als haushoher Favorit. Dort stürzte ihn im Schlussgang ein junger Berner Senn, Rudolf Hunsperger. Der damals 20-jährige Rekrut zwang den Winterthurer Meli nach zwei Minuten auf den Rücken. Dieser Gang ging in die Geschichte ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.