Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Nasr überzeugt – Rosberg mit Bestzeit

Beat Feuz Feuz fühlte sich nach dem zweite Training zur Weltcup-Abfahrt von Garmisch deutlich besser als am Vortag. Nach Unsicherheiten im obersten Streckenteil sei es stetig besser gegangen, sagte der Emmentaler, der zuvor vor allem über Probleme mit den Adduktoren geklagt hatte. Deshalb gibt er sich zuversichtlich, dass es mit dem Start am Samstag in der Abfahrt klappen wird. Bestzeit im zweiten Training fuhr wie tags zuvor Hannes Reichelt, erneut vor dem Norweger Kjetil Jansrud. Patrick Küng stürzte, blieb aber unverletzt. – Garmisch-Partenkirchen. Zweites Training für die Weltcup-Abfahrt vom Samstag: 1. Reichelt (Ö) 1:58,66. 2. Jansrud (No) 0,32 zurück. 3. Clarey (Fr) 0,67. 4. Nyman (USA) 0,75. 5. Théaux (Fr) 0,77. Ferner: 9. Défago (Sz) 0,99.12. Janka (Sz) 1,07. 15. Feuz (Sz) 1,29. 26. Caviezel (Sz) 2,06. 34. Zurbriggen (Sz) 2,61.
Der erste der beiden in Bansko vorgesehenen Weltcup Super-G der Frauen musste wegen Nebels abgesagt werden.Die Organisatoren in Bulgarien liessen nichts unversucht. Ursprünglich hätte um 11 Uhr zum Ersatzrennen für den schon im Januar in Bad Kleinkirchheim abgebrochenen Super-G gestartet werden sollen. Fünfmal wurde eine halbe Stunde verschoben, doch der störende Nebel bewegte sich nicht von der Stelle, weshalb letztlich nur die Absage blieb. Am Samstag steht in Bansko ein weiterer Super-G auf dem Programm, am Sonntag folgt eine Kombination. Ob das abgesagte Rennen vom Freitag noch nachgetragen werden kann, ist noch nicht entschieden. Für Lara Gut wäre dies wichtig. Sie will in der Disziplinenwertung den 90-Punkte-Rückstand auf Leaderin Lindsey Vonn aus den USA aufholen. Auch die Österreicherin Anna Fenninger liegt 82 Zähler vor Gut.
Altstar Jaromir Jagr wechselt im Alter von 43 Jahren innerhalb der NHL von den New Jersey Devils zu den Florida Panthers.Für das Ex-Team des Schweizers Damien Brunner, das sich nach drei Vierteln der Qualifikation bereits aus dem Playoff-Rennen verabschiedet hat, schoss der 43-jährige Tscheche in 57 Spielen elf Tore und verbuchte 18 Assists. Er war damit er der drittbeste Skorer der Devils in dieser Saison. Mit insgesamt 716 Treffern rangiert er auf Position 6 der ewigen NHL-Torschützenliste. Der Stürmer, der in seiner Heimat Kultstatus geniesst, kam 1990 in die NHL und gewann 1991 und 1992 mit den Pittsburgh Penguins den Stanley Cup.
1 / 3