Zum Hauptinhalt springen

Radprofi Gilbert ist nicht zu stoppen

Drei Tage nach seinem Triumph beim Amstel Gold Race doppelt Philippe Gilbert bei der Flèche Wallonne nach. Der Belgier gewinnt den 75. Ardennen-Klassiker auf eindrückliche Weise.

Gewaltig im Schuss: Philippe Gilbert gewinnt auch die Flèche Wallonne.
Gewaltig im Schuss: Philippe Gilbert gewinnt auch die Flèche Wallonne.
Keystone

Gilbert bestätigte bei der dritten und letzten Bezwingung der «Mur de Huy», dem teilweise über 20 Prozent steilen Schlussanstieg, seine glänzende Form. 500 Meter vor dem Ziel zog der Belgier der Konkurrenz davon und liess Mitfavorit Joaquin Rodriguez keine Chance. Gilbert war derart überlegen, dass er sich bereits 50 Meter vor der Ziellinie vom begeisterten Heimpublikum feiern lassen und in Schlangenlinien ausrollen konnte.

Gilbert ist der erste Belgier seit Mario Aerts 2002, der den «Pfeil durch Wallonien» für sich entscheiden konnte. Joaquin Rodriguez musste wie bereits vor Jahresfrist und am Wochenende beim Gold Race mit Platz 2 vorlieb nehmen.

Als bester der fünf gestarteten Schweizer klassierte sich Michael Albasini im 12. Rang. Der Thurgauer hatte bereits vor einem Jahr mit Platz 11 für die Bestleistung aus Schweizer Sicht gesorgt.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch