Zum Hauptinhalt springen

Remis mit Tromp

Woody Harrelson eröffnet an der Schach-WM für Titelhalter Magnus Carlsen mit dem Damenbauer. Erkannt haben ihn die Spieler nicht.

«Dann hätte ich eine andere Eröffnung gespielt»: Magnus Carlsen wunderte sich über den Wirbel, den der Tromp verursachte.
«Dann hätte ich eine andere Eröffnung gespielt»: Magnus Carlsen wunderte sich über den Wirbel, den der Tromp verursachte.
AFP

Noch keine Minute war die Schach-WM alt, da gab es den ersten Lacher. Titelverteidiger Magnus Carlsen eröffnete mit dem Trompowsky-Angriff, den englische Schachspieler kurz «the Tromp» nennen, was verdächtig nach dem künftigen Präsidenten der USA klingt.

Darauf angesprochen, sagte der Norweger nachher, wenn er geahnt hätte, wie oft diese Frage kommt, hätte er eine andere Eröffnung gespielt. Er erhielt einen kleinen Vorteil, doch Sergei Karjakin verteidigte sich umsichtig. In Wahrheit, so Carlsen, habe er keine echten Probleme zu stellen vermocht. Nach gut vier Stunden endete die erste Partie remis.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.