Zum Hauptinhalt springen

Schweizer NBA-Profi verlangt 50 Millionen Schadenersatz

Laut der «New York Post» will Thabo Sefolosha die Stadt New York sowie acht Polizisten auf bis zu 50 Millionen US-Dollar Schadenersatz verklagen.

Juristisch in die Offensive: Gemäss einer Zeitung will Thabo Sefolosha New York und acht Polizisten verklagen. (14. Oktober 2015)
Juristisch in die Offensive: Gemäss einer Zeitung will Thabo Sefolosha New York und acht Polizisten verklagen. (14. Oktober 2015)
John Bazemore, Keystone
Soll einen Polizisten als «Zwerg» beschimpft haben: Thabo Sefolosha verlässt am Morgen nach seiner Verhaftung das Gerichtsgebäude. (8. April 2015)
Soll einen Polizisten als «Zwerg» beschimpft haben: Thabo Sefolosha verlässt am Morgen nach seiner Verhaftung das Gerichtsgebäude. (8. April 2015)
Craig Ruttle, Keystone
Sefolosha und Antic wurden verhaftet, weil sie sich weigerten, den Tatort zu verlassen.
Sefolosha und Antic wurden verhaftet, weil sie sich weigerten, den Tatort zu verlassen.
Keystone
1 / 8

In einem juristischen Dokument, das der Zeitung «New York Post» vorliegt, habe der Schweizer NBA-Profi Thabo Sefolosha bei seiner Verhaftung im letzten Frühling «dauerhafte physische Schäden erlitten, die ihn auch in Zukunft behindern würden.»

Der Waadtländer Basketballer war im Frühling in Manhattan verhaftet worden. Bei dieser Polizei-Aktion wurde ihm das Wadenbein gebrochen. Erst vor rund zwei Wochen wurde der Spieler der Atlanta Hawks von einem Gericht in New York vom Vorwurf der Behinderung der Polizeiarbeit freigesprochen worden.

Sefolosha hat am 15. Oktober seine erste Partie seit seiner Verletzung bestritten.

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch