Stefan Küng siegt nach langer Flucht im Regen

Der Thurgauer gewinnt in Morges die vom Regen geprägte 2. Etappe der Tour de Romandie.

Grosser Tag für Stefan Küng (links).

Grosser Tag für Stefan Küng (links). Bild: Jean-Christophe Bott/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Stefan Küng vom französischen Team Groupama-FDJ setzt sich nach 174,4 km solo durch. Der Thurgauer war bereits früh im Rennen mit fünf anderen Fahrern vom Feld ausgerissen. Das Sextett, dem mit Claudio Imhof ein weiterer Schweizer angehörte, fuhr auf dem Weg in Richtung Genfersee einen maximalen Vorsprung von fast fünf Minuten heraus. Als das Polster 13 km vor dem Ziel auf knapp 75 Sekunden geschmolzen war, setzte Küng alles auf eine Karte, entledigte sich seinen letzten beiden Fluchtgefährten und fuhr letztlich souverän zu seinem zweiten Saisonsieg.

So feiert sein Team den Sieg auf Twitter.

Für Küng war es bereits der dritte Etappenerfolg im Rahmen der Westschweizer Rundfahrt. 2015 in Freiburg und 2017 in Bulle hatte er ebenfalls als Ausreisser und bei ähnlich widrigen Wetterbedingen reüssiert.

Roglic bleibt Leader

Gut eine Minute nach dem Schweizer erreichte das Feld mit Leader Primoz Roglic das Ziel. Der Vorjahressieger aus Slowenien, der nach seinem Sprintsieg am Mittwoch in La Chaux-de-Fonds die Führung im Gesamtklassement übernommen hatte, verteidigte damit das gelbe Trikot. Sein Vorsprung auf den Portugiesen Rui Costa beträgt weiterhin zehn Sekunden.

Auf der 3. Etappe vom Freitag erwartet die Fahrer ein 160 km langer Rundkurs mit Start und Ziel im mittelalterlichen Städtchen Romont im Kanton Freiburg. Tags darauf folgt die mit fünf teils happigen Steigungen gespickte Königsetappe ins Wallis, ehe die Rundfahrt am Sonntag mit einem Einzelzeitfahren in Genf zu Ende geht.

(red)

Erstellt: 02.05.2019, 17:32 Uhr

Die Resultate der 73. Tour de Romandie

So lief die 2. Etappe von Le Locle nach Morges.

2. Etappe, Le Locle - Morges (174,4 km): 1. Stefan Küng (SUI) 4:10:59. 2. Sam Bennett (IRL) 0:59 zurück. 3. Sonny Colbrelli (ITA). 4. Simone Consonni (ITA). 5. Elia Viviani (ITA) 6. Patrick Bevin (NZL). 7. Michael Albasini (SUI). 8. Wjatscheslaw Kusnezow (RUS) 9. Giacomo Nizzolo (ITA). 10. Andrea Pasqualon (ITA). Ferner: 17. Roland Thalmann (SUI). 26. Rui Costa (POR). 29. Mathias Flückiger (SUI). 30. Simon Pellaud (SUI). 35. Primoz Roglic (SLO). 47. Geraint Thomas (GBR). 48. Silvan Dillier (SUI). 50. Mathias Frank (SUI). 52. Kilian Frankiny (SUI). 63. Patrick Müller (SUI). 67. Danilo Wyss (SUI). 69. Sébastien Reichenbach (SUI). 73. Patrick Schelling (SUI). 82. Claudio Imhof (SUI). 89. Matteo Badilatti (SUI), alle gleiche Zeit. 118. Tom Bohli (SUI) 7:00. - 134 Fahrer gestartet, 131 klassiert.


Gesamtklassement (3/6): 1. Roglic 8:32:13. 2. Costa 0:10. 3. Gaudu 0:12. 4. Thomas 0:13. 5. Carlos Betancur (COL) 0:14. 6. Felix Grossschartner (AUT) 0:15. 7. Steven Kruijswijk (NED) 0:17. 8. James Knox (GBR) 0:18. 9. Damien Howson (AUS), gleiche Zeit. 10. Winner Anacona (COL) 0:19. Ferner: 12. Frank 0:22. 14. Simon Spilak (SLO) 0:24. 16. Ilnur Sakarin (RUS) 0:26. 19. Reichenbach 0:28. 30. Badilatti 1:33. 39. Küng 3:42. 42. Albasini 4:54. 46. Wyss 5:01. 48. Thalmann 5:02. 52. Müller 5:05. 55. Pellaud 5:06. 59. Flückiger 5:11. 60. Frankiny 5:15. 70. Dillier 8:50. 81. Imhof 13:24. 92. Schelling 13:41. 103. Bohli 19:21.

Artikel zum Thema

Wie Stefan Küng es an die Spitze schaffte

SonntagsZeitung Der Thurgauer wird am Ort seines allerersten Radrennens Leader der Tour de Suisse. Ein Rückblick auf eine noch junge Karriere. Mehr...

«Ich brauche eine andere Vorbereitung»

Zum vierten Mal versucht sich Stefan Küng heute an einem WM-Zeitfahren. Bislang blieb der Erfolg aus. In zwei, drei, vier Jahren will er um den Sieg mitfahren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Blogs

Sweet Home Helle Freude!

Mamablog Vom Dammriss meiner Schwiegermutter

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...