Schweizer Siege und Rekord am Silvesterlauf

Tadesse Abraham und Martina Strähl triumphieren, 21 000 Läufer geniessen den kalten und schönen Wintertag in der City.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ideales Wetter und begeisternde Stimmung am 39. Silvesterlauf in Zürich: Als es eindunkelte und in den Gassen Zürichs die Weihnachtsbeleuchtung dem Volkslauf seine Charakteristik gab, waren bereits rund 15 000 Läuferinnen und Läufer im Ziel und nur die «Run-for-Fun»-Kategorie noch am Start. In dieser sind dann jeweils die Samichläuse, Engel, Weihnachtsbäume, Häftlinge und vieles mehr auf der Strecke, Gradmesser ist da nicht die Zeit, sondern der Spassfaktor. Letztlich hatten 21 000 die Traditionsveranstaltung zu einem Rekordlauf und -fest gemacht, das OK-Präsident Bruno Lafranchi mit einem Sprung in die Limmat krönte. Bei 7777 Fans auf Facebook würde er dies tun, hatte er versprochen. Die Zahl wurde nicht ganz erreicht, Lafranchi schritt dennoch zur Tat.

Spass hatten aber nicht nur die Verkleideten und der Chef, Spass an diesem kalten, aber sehr schönen Wintertag hatten auch die Siegerin und der Sieger in der Elite-Kategorie: Tadesse Abraham feierte nach Bulle, Basel, Genf und am Samstag in Sion seinen fünften Stadtlaufsieg in Folge und seinen zweiten in Zürich nach 2009 – eine solche Serie ist in den letzten Jahrzehnten in der Schweiz niemandem gelungen. Abraham, der für den LC Uster antritt, gewann das 9-km-Rennen in 25:00 Minuten und 13 Sekunden Vorsprung auf seinen Dauerrivalen Bernard Matheka (Kenia). Zweitbester Schweizer war überraschend OL-Spezialist Matthias Kyburz auf Rang 5. Er distanzierte die Spezialisten Christian Kreienbühl (Rüti) und Michael Ott (Kilchberg) deutlich. Nach vollbrachter Serie sagte Sieger Abraham: «Ich freue mich für alle Fans, und ich freue mich, dass ich in Zürich so herzlich empfangen werde, obwohl ich in Genf wohne.»

Das Rennen der Frauen dominierte die Solothurnerin Martina Strähl souverän. Sie feierte einen Start-Ziel-Sieg – über die 6,6 km (in 21:53) kam ihr Marathonspezialistin Maja Neuenschwander zuletzt am nächsten, verlor aber 17 Sekunden auf Strähl, die am vergangenen Wochenende bereits in Genf triumphiert hatte.

Hier geht es zu allen Resultaten. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 13.12.2015, 18:51 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

History Reloaded 10 Unbekannte, die Geschichte schrieben

Sweet Home Diese Stylingfehler ruinieren die Einrichtung

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18: September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...