Zum Hauptinhalt springen

Schweizerinnen dominieren Big-Air-WM

Schweizer NHL-Pionier beendet Karriere +++ Schweizer Langläuferin auf dem Podest +++ Mujinga läuft Hallenrekorde +++ Verfahren gegen Servettes Wick +++ Neuer Clubrekord für Sefolosha-Team +++

Die 27-jährige Bündnerin Elena Könz gewinnt am Kreischberg (Ö) beim ersten WM-Big-Air der Frauen Gold. Als Dritte steht mit Sina Candrian eine weitere Vertreterin von Swiss Snowboard auf dem Podium. Die Basis zu ihrem verblüffenden Effort legte Könz mit zwei makellosen 540er-Manövern – vorwärts und rückwärts gelandet. Im Gegensatz zur internationalen Konkurrenz geriet die passionierte Skateboarderin in der Luft im entscheidenden Moment nie in Schwierigkeiten. Noch vor dem letzten von drei Durchgängen war ihr der Triumph nicht mehr zu nehmen. Neun Punkte betrug ihr satter Vorsprung auf die Finnin Merika Enne in der Gesamtabrechnung.Bemerkenswert verlief die Big-Air-Premiere auch für Sina Candrian. Die seit Jahren konstanteste Schweizer Riderin doppelte zwei Jahre nach ihrer Silber-Performance in Stoneham (im Slopestyle) nach.
Die 27-jährige Bündnerin Elena Könz gewinnt am Kreischberg (Ö) beim ersten WM-Big-Air der Frauen Gold. Als Dritte steht mit Sina Candrian eine weitere Vertreterin von Swiss Snowboard auf dem Podium. Die Basis zu ihrem verblüffenden Effort legte Könz mit zwei makellosen 540er-Manövern – vorwärts und rückwärts gelandet. Im Gegensatz zur internationalen Konkurrenz geriet die passionierte Skateboarderin in der Luft im entscheidenden Moment nie in Schwierigkeiten. Noch vor dem letzten von drei Durchgängen war ihr der Triumph nicht mehr zu nehmen. Neun Punkte betrug ihr satter Vorsprung auf die Finnin Merika Enne in der Gesamtabrechnung.Bemerkenswert verlief die Big-Air-Premiere auch für Sina Candrian. Die seit Jahren konstanteste Schweizer Riderin doppelte zwei Jahre nach ihrer Silber-Performance in Stoneham (im Slopestyle) nach.
Keystone
Laurien van der Graaff erreicht in Rybinsk (Russ) den dritten Podestplatz ihrer Karriere. Die 27-Jährige wird im Skating-Sprint Dritte. Im Final der besten sechs musste sich Van der Graaff, die auf dem Papier zum engsten Kreis der Sieg-Anwärterinnen gezählt hatte, nur der eher unbekannten Schwedin Jennie Öberg sowie der Russin Natalia Matwejewa geschlagen geben. Im Foto-Finish um Rang 3 setzte sich Van der Graaff gegen Anastasia Dozenko, eine weitere Russin, durch.
Laurien van der Graaff erreicht in Rybinsk (Russ) den dritten Podestplatz ihrer Karriere. Die 27-Jährige wird im Skating-Sprint Dritte. Im Final der besten sechs musste sich Van der Graaff, die auf dem Papier zum engsten Kreis der Sieg-Anwärterinnen gezählt hatte, nur der eher unbekannten Schwedin Jennie Öberg sowie der Russin Natalia Matwejewa geschlagen geben. Im Foto-Finish um Rang 3 setzte sich Van der Graaff gegen Anastasia Dozenko, eine weitere Russin, durch.
Keystone
Benjamin Weger kann beim Weltcup in Antholz (It) die gute Ausgangslage nach dem Sprint nicht ausnützen. In der Verfolgung fällt der Walliser nach fünf Schiessfehlern vom 4. auf den 28. Platz zurück. In der Verfolgung lief es dem 25-jährigen Walliser allerdings überhaupt nicht nach Wunsch. Nach den beiden Liegendschiessen – üblicherweise seine Sorgendisziplin – belegte er nach nur einem Fehler den fünften Platz, nur knapp hinter einer vierköpfigen Spitzengruppe. Während dieses Quartett aber am Ende den Sieg in einem dramatischen Vierer-Sprint unter sich ausmachte, lief Weger weit abgeschlagen über zweieinhalb Minuten später ins Ziel. Mit drei Fehlern im ersten Stehendschiessen war er ausser Rang und Traktanden gefallen, ein weiterer warf ihn schliesslich bis auf Platz 28 zurück.Den Sieg holte sich im dritten Rennen in Folge der Deutsche Simon Schempp.
Benjamin Weger kann beim Weltcup in Antholz (It) die gute Ausgangslage nach dem Sprint nicht ausnützen. In der Verfolgung fällt der Walliser nach fünf Schiessfehlern vom 4. auf den 28. Platz zurück. In der Verfolgung lief es dem 25-jährigen Walliser allerdings überhaupt nicht nach Wunsch. Nach den beiden Liegendschiessen – üblicherweise seine Sorgendisziplin – belegte er nach nur einem Fehler den fünften Platz, nur knapp hinter einer vierköpfigen Spitzengruppe. Während dieses Quartett aber am Ende den Sieg in einem dramatischen Vierer-Sprint unter sich ausmachte, lief Weger weit abgeschlagen über zweieinhalb Minuten später ins Ziel. Mit drei Fehlern im ersten Stehendschiessen war er ausser Rang und Traktanden gefallen, ein weiterer warf ihn schliesslich bis auf Platz 28 zurück.Den Sieg holte sich im dritten Rennen in Folge der Deutsche Simon Schempp.
Keystone
1 / 9

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch