Zum Hauptinhalt springen

Schweizerinnen holen Olympia-Ticket – Männer verpassen Ziel

Die Schweizer Sprintstaffeln bleiben an den EM in Helsinki im Final ohne Chance auf eine Medaille. Während die Frauen sich für Olympia qualifizieren, scheitern die Männer knapp.

Freude herrscht: Die Schweizer Staffel-Läuferinnen werden EM-Sechste und schnappen sich das Olympia-Ticket.
Freude herrscht: Die Schweizer Staffel-Läuferinnen werden EM-Sechste und schnappen sich das Olympia-Ticket.
Keystone

Michelle Cueni, Jacqueline Gasser, Ellen und Léa Sprunger konnten im Final mit 43,61 Sekunden ihre Leistung aus dem Halbfinal bestätigen, als sie mit 43,51 Sekunden einen Schweizer Rekord aufgestellt hatten. Im Nationenranking stiessen die Schweizerinnen damit auf Rang 14 vor, womit sie sich die Teilnahme an den Olympischen Spielen in London gesichert haben. In fünf Wochen wird damit erstmals überhaupt eine Schweizer Frauen-Sprintstaffel an Olympia starten.

Im Kampf um die Medaillen war das Schweizer Quartett chancenlos, der Rückstand auf den Bronze-Platz betrug 0,55 Sekunden. Gold ging an Deutschland, das deutlich vor Holland und Polen siegte.

Schwache Wechsel als Verhängnis

Mit Rang 5 schnitten die Schweizer Männer im Final sogar besser ab als die Frauen, dennoch hatten Alex Wilson, Marc Schneeberger, Amaru Schenkel und Rolf Fongué am Ende keinen Grund zur Freude. Mit 38,83 Sekunden verpassten sie die Qualifikation für die Olympischen Spiele nach zwei miserablen Übergaben nur um einen Wimpernschlag. Um im Nationenranking Südafrika von Rang 16 zu verdrängen, hätte das Schweizer Quartett eine Zeit von 38,81 Sekunden benötigt.

Im Duell der beiden Europameister über 100 m und 200 m entschied Churandy Martina (Ho) das Duell gegen Christophe Lemaitre (Fr) für sich. Holland gewann mit einem Landesrekord von 38,34 Sekunden vor Deutschland und Titelverteidiger Frankreich.

Die Fahne an Zürich übergeben

Zwischen den letzten beiden Staffel-Wettbewerben in Helsinki wurde die Fahne des europäischen Leichtathletik-Verbandes (EAA) an die Delegation der Europameisterschaften 2014 in Zürich weitergegeben. EAA-Präsident Hansjörg Wirz reichte sie Hansruedi Müller, dem Präsidenten von Swiss Athletics, ehe sie via Regierungsrat Thomas Heiniger zu Stadtrat Gerold Lauber gelangte.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch