Zum Hauptinhalt springen

Selbst bei Federer wird gespart

Ausgerechnet im Supersportjahr 2020 ist das Schweizer Fernsehen unter finanziellem Druck. Betroffen sind alle Sportarten – auch die grössten Quotenhits.

Seit 1995 ein Team, haben Heinz Günthardt (links) und Stefan Bürer gegen 100 Grand-Slam-Turniere zusammen erlebt und 10 000 Stunden zusammen kommentiert. In diesem Jahr kommt es zur Zäsur. Foto: Kurt Schorrer/foto-net
Seit 1995 ein Team, haben Heinz Günthardt (links) und Stefan Bürer gegen 100 Grand-Slam-Turniere zusammen erlebt und 10 000 Stunden zusammen kommentiert. In diesem Jahr kommt es zur Zäsur. Foto: Kurt Schorrer/foto-net

Hochsommer statt kalter Nacht. 40 Grad in Melbourne statt eines dunklen Kämmerleins in Zürich. Als sich Roger Federer auf dem langen Weg in den Halbfinal des Australian Open in Melbourne im Januar teilweise mirakulös befreit, sitzen Heinz Günthardt und Stefan Bürer in ihrer Kabine in der Rod-Laver-Arena und rapportieren als SRF-Kommentatoren in die Heimat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.