Zum Hauptinhalt springen

Simona Aebersolds zweite Medaille

Die Bernerin holt nach WM-Bronze nun Silber. Bei den Männern bleibt das Podest ausser Reichweite für die OL-Schweizer.

Unterwegs zu Silber: Simona Aebersold gewinnt erneut eine WM-Medaille in Norwegen.
Unterwegs zu Silber: Simona Aebersold gewinnt erneut eine WM-Medaille in Norwegen.
Remy Steinegger/Swiss Orienteering, Keystone

Dritte Medaille im dritten Rennen für die Schweizer Orientierungsläufer an der WM in Südnorwegen – und zum zweiten Mal schlug die Jüngste zu: Simona Aebersold. Die Bernerin aus Brügg gewann die Silbermedaille. Geschlagen geben musste sich die 21-jährige, neunfache Junioren-Weltmeisterin einzig von der überragenden Läuferin der Gegenwart, Tove Alexandersson (Sd), die bereits über die Langdistanz zu Gold gelaufen war.

Indes wars am Schluss eine hauchdünne Entscheidung. Nach fast 40 Minuten Laufdauer trennten die beiden fünf Sekunden – wobei Alexandersson den Vorteil hatte, dass sie über den engen Rennverlauf orientiert war. Gut sieben Minuten vor dem Ziel bei der dritten Zwischenzeit hatte Aebersold noch mit 10 Sekunden Vorsprung geführt. Platz 3 belegten die in der Schweiz lebende Titelverteidigerin Natalia Gemperle (Rus) und Venla Harju (Fi) zeitgleich. Sabine Hauswirth verpasste als Sechste Bronze um 3 Sekunden.

Ränge 8 bis 10 für die Schweizer

Leer gingen die Schweizer Männer aus. In der spannenden Entscheidung – wie über die Langdistanz von Olav Lundanes (No) als glücklicher Gewinner – belegten Florian Howald, Andreas Kyburz und Vorjahressieger Daniel Hubmann die Plätze 8, 9 und 10. Matthias Kyburz musste mit Rang 18 Vorlieb nehmen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch