Solider Wettkampf – aber kein Exploit

In Stuttgart turnen sich die Schweizer im WM-Teamfinal auf Rang 7. Sieger wird Russland vor Grossbritannien.

Auch die starke Reckübung von Oliver Hegi brachte dem Schweizer Team keinen besseren Rang. (Video: SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Nationalteam von Trainer Bernhard Fluck klassierte sich im prestigeträchtigen und hochstehenden Final der besten Mannschaften der Welt auf Rang 7 und war an dieser WM hinter Russland und Grossbritannien immerhin drittstärkstes europäisches Team. Zum vierten Mal in Folge hatte sich für die Schweiz für diesen Final qualifiziert und damit ein weiteres Mal demonstriert, dass sie sich in der erweiterten Weltspitze festgesetzt hat.

Weil im Final im Gegensatz zur Qualifikation die schwächste Note pro Gerät nicht gestrichen wird, rächen sich selbst die kleinsten Fehler sofort – was die Schweizer auch prompt zu spüren bekamen. Nach einem starken Start an den Ringen leisteten sich Pablo Brägger am Sprung und Reck, Yusof ebenfalls am Reck sowie Christian Baumann am Barren und Pauschen gröbere Unsauberkeiten, die mit Punktabzügen bestraft wurden. Am Ende wurde die Schweizer zwar vom Sensationsteam aus Taiwan bezwungen, hinter sich liessen sie dagegen die Ukraine.

Im Kampf um WM-Gold revanchierte sich Russland für die denkbar knappe Niederlage gegen China im Vorjahr in Doha. 2018 hatten die Chinesen die Russen um weniger als fünf Hundertstel bezwungen und so verhindert, dass Russland erstmals nach dem Ende der Sowjetunion Team-Weltmeister wird. Diesmal nun liessen die Osteuropäer nichts anbrennen und gewannen mit fast einem Punkt Vorsprung auf die Chinesen. Dritter wurde Japan.

(wie)

Erstellt: 09.10.2019, 17:52 Uhr

Artikel zum Thema

Mit Köpfchen in den Final – und nach Tokio

Die Schweizer Turner zeigen einen souveränen Wettkampf und qualifizieren sich für die Olympischen Sommerspiele. Mehr...

Skandaltrainer in Mexiko: Jetzt spricht Ariella Kaeslin

Die Vorwürfe gegen ihren ehemaligen Trainer haben bei der früheren Spitzenturnerin böse Erinnerungen geweckt. Sie zeigt sich betroffen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

History Reloaded Was Lavater Köbi Kuhn voraushatte

Mamablog «And the Bobby-Car goes to …»

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...