Zum Hauptinhalt springen

Und der Sieger beisst in den Truthahn

Thanksgiving und Football gehören in den USA zusammen wie Weihnachten und der Santa. Guten Appetit.

Ein solcher Sieg macht hungrig: Nach dem 28:7-Sieg bei den Indianapolis Colts freuen sich die Steelers-Spieler Le'Veon Bell, Antonio Brown und Ben Roethlisberger (von links) auf eine Stärkung im TV-Interview mit Michele Tafoya des Senders NBC.
Ein solcher Sieg macht hungrig: Nach dem 28:7-Sieg bei den Indianapolis Colts freuen sich die Steelers-Spieler Le'Veon Bell, Antonio Brown und Ben Roethlisberger (von links) auf eine Stärkung im TV-Interview mit Michele Tafoya des Senders NBC.
Keystone
Herzhaft beisst Ben Roethlisberger in den Truthahn-Schenkel. Der Quarterback der Steelers, dessen Vorfahren einst aus dem Kanton Bern in die USA ausgewandert waren, hat gut lachen: Er hatte sein Team zum Sieg geführt.
Herzhaft beisst Ben Roethlisberger in den Truthahn-Schenkel. Der Quarterback der Steelers, dessen Vorfahren einst aus dem Kanton Bern in die USA ausgewandert waren, hat gut lachen: Er hatte sein Team zum Sieg geführt.
AP, Keystone
Die Zuschauer im gegnerischen Stadion in Indianapolis sind längst am Gehen, als das illustre Trio noch immer auf dem Rasen steht und es sich gut gehen lässt. So hält es selbst der grösste Gegner von Kurzinterviews nach einem Spiel aus.
Die Zuschauer im gegnerischen Stadion in Indianapolis sind längst am Gehen, als das illustre Trio noch immer auf dem Rasen steht und es sich gut gehen lässt. So hält es selbst der grösste Gegner von Kurzinterviews nach einem Spiel aus.
USA Today
1 / 3

Seit bald 100 Jahren wird zu Thanksgiving, dem Erntedankfest der Amerikaner, auch Football gespielt. Es ist gewachsene Familientradition: Man isst zusammen, und man sieht sich zusammen das Spiel an. Die Feiertagspartien haben regelmässig die höchsten Einschaltquoten der Regular Season.

Seit 1950 haben immer die Detroit Lions zu Thanksgiving ein Heimspiel, seit 1966 zudem die Dallas Cowboys. Seit 2006 gibt es ein drittes Spiel mit wechselndem Heimteam.

Beim TV-Sender NBC ist es zudem Tradition, dass die Sieger hinterher nicht einfach zum Fernsehinterview kommen, nein: Auf dem Stehtisch liegt ein gebratener Truthahn für sie bereit. So wieder einmal am Donnerstagabend für die Pittsburgh Steelers nach deren klaren 28:7-Triumph in Indianapolis. Genüsslich bissen Ben Roethlisberger und Kollegen in einen Schenkel des gefüllten Federviehs.

In den anderen Partien, beides Divisionsduelle, gab es knappe Heimsiege: Detroit schlug die Minnesota Vikings 16:13, Dallas gewann gegen die Washington Redskins 31:26.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch