Zum Hauptinhalt springen

Unerwünschter Gast auf Sawiris’ Spielwiese

Wie ist es, auf dem exklusivsten Golfplatz der Schweiz den Ball abzuschlagen? Eine Runde auf den 18 Bahnen, die erst 2016 offiziell eröffnet werden.

René Stauffer, Andermatt
Die Golfanlage soll die ganze Region im Sommer aufwerten und dient als Verkaufsargument für die Ferienwohnungen und Chalets, die hier am Entstehen sind.
Die Golfanlage soll die ganze Region im Sommer aufwerten und dient als Verkaufsargument für die Ferienwohnungen und Chalets, die hier am Entstehen sind.
René Stauffer
Bahn 5 gehört zu den einfacheren Löchern, eine kurze Par-3-Spielbahn mit erhöhtem Abschlag. Aber wenn der Föhn bläst, hat es auch seine Tücken.
Bahn 5 gehört zu den einfacheren Löchern, eine kurze Par-3-Spielbahn mit erhöhtem Abschlag. Aber wenn der Föhn bläst, hat es auch seine Tücken.
René Stauffer
Erhöhte Abschläge eröffnen ein spektakuläres Panorama (im Hintergrund Andermatt). Für unerfahrene Hobbygolfer sind einige der Spielbahnen aber an der oberen Grenze der Schwierigkeitsskala.
Erhöhte Abschläge eröffnen ein spektakuläres Panorama (im Hintergrund Andermatt). Für unerfahrene Hobbygolfer sind einige der Spielbahnen aber an der oberen Grenze der Schwierigkeitsskala.
René Stauffer
Aus der Vogelperspektive ist erkennbar, wie sich der Platz um bestehende Bauernhöfe schlängelt.
Aus der Vogelperspektive ist erkennbar, wie sich der Platz um bestehende Bauernhöfe schlängelt.
Heinz Baumann
Der Parcours (hier der Blick Richtung Norden) wird von Wegen flankiert, damit Gäste auch mit Elektrokarts auf die Runde gehen können.
Der Parcours (hier der Blick Richtung Norden) wird von Wegen flankiert, damit Gäste auch mit Elektrokarts auf die Runde gehen können.
Heinz Baumann
1 / 7

Eigentlich sollten wir ja zu viert spielen. Aber schon bei der Ankunft beim improvisierten Begrüssungszelt – das Clubhaus nebenan ist im Bau und wird erst 2015 eröffnet – ist er da. Unsichtbar, aber doch nicht zu übersehen, der unerwünschte fünfte Mitspieler: ein stürmischer Föhn aus dem Süden, von dem im Unterland noch nichts zu spüren gewesen ist, der hier aber die Fahnen im Wind knattern lässt und uns sogleich in die Regenjacken drängt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen