Was wir in Rio nicht sehen dürfen

Für die Olympischen Spiele hat sich die Millionenmetropole fein rausgeputzt und dabei Anwohner und Armutsviertel scheinbar verschwinden lassen.

Was wir nicht sehen sollen: Hinter neuen Gebäuden und Fassaden verschliessen die Behörden die Armut der Grossstadt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Freitag beginnen in Rio de Janeiro die Olympischen Spiele 2016. In den letzten Jahren haben Privatinvestoren und die Regierung knapp 11,8 Milliarden Franken in Urbanisierung und Infrastruktur für dieses Grossereignis gesteckt. Doch der Schein trügt, was man in Rio vor den Touristen und Zuschauern verstecken will, sehen Sie im Video.

Erstellt: 03.08.2016, 16:46 Uhr

Artikel zum Thema

Zwei Konkurrenten weniger für Cancellara

Sport kompakt Timea Bacsinszky startet gegen Nummer 51 der Welt +++ ZSC verabschiedet sich von Bergeron und Fritsche +++ Karim Hussein ist die grosse Rio-Hoffnung Mehr...

Auch Wawrinka verpasst die Olympischen Spiele

Die Schweizer Delegation an den Olympischen Spielen in Rio wird immer kleiner. Nach Roger Federer und Belinda Bencic sagte am Dienstag auch Stan Wawrinka seine Teilnahme ab. Mehr...

Der Fluch über Rio

Reportage Die Entwicklung Rio de Janeiros ist von grossen Rückschlägen geprägt. Was das für die Olympischen Spiele bedeutet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Geldblog Fürstliche Anlagen mit Potenzial

Sweet Home Willkommen im «Nouveau Boudoir»

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...