Wegen der Rekordwende ging sogar das Feuerwerk aus

0:24 sind die Kansas City Chiefs im Rückstand. Dann drehen sie das NFL-Playoffspiel gegen die Houston Texans. Das führt zu einem Engpass.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

24 Punkte in Rücklage? Kein Problem. Zu wenig Feuerwerk? Ein grosses Problem. Das NFL-Playoff-Game in Kansas City am Sonntagabend hatte es in sich. Doch beginnen wir vorne: Die Chiefs, das Heimteam, war der grosse Favorit gegen die Houston Texans, hatten die Chiefs doch die zweitbeste Bilanz der AFC vorzuweisen. Doch gleich mit dem ersten Drive schafften die Texans einen Touchdown – noch nie zuvor in der 19-jährigen Vereinsgeschichte hatte das Team aus Houston so etwas in einem Playoff-Spiel geschafft.

Und es ging in diesem Stil weiter. Teaxans-Quarterback Deshaun Watson führte sein Team zu einer 24:0-Führung nach gerade mal einem Viertel Spielzeit. Bei den Chiefs stimmte wenig bis nichts zusammen. Doch dann rannte Return-Spezialist Mecole Hardman zu Beginn des zweiten Viertels einen Punt-Return 58 Yards in die Spielhälfte Houstons, zwei Plays später hatten die Chiefs ihre ersten sieben Punkte auf dem Konto – die Aufholjagd hatte begonnen.

Dieser Chiefs-Fan hatte es prophezeit. Er hatte das Arrowhead Stadium nach dem ersten Viertel verlassen. Nicht dabei zu sein sei die seine einzige Hoffnung für die Chiefs, um das Comeback noch zu schaffen. Er werde sich den Rest des Spiels zuhause anschauen.

Und was er da sah, wird ihn umgehauen haben. Denn den Chiefs gelang es, die 24:0-Führung der Texans innerhalb eines Viertels zu pulverisieren: Zur Halbzeitpause führte Kansas City 28:24. In der zweiten Hälfte liess das Heimteam weitere 23 Punkten folgen, gewann letztlich 51:31 und stellte damit mehr als einen Rekord auf:

• Für die Chiefs war es das grösste Comeback der Vereinsgeschichte.
• Die Chiefs hatten zuvor noch nie so viele Punkte in einem Playoff-Spiel geskort.
• Es war das viertgrösste Comeback in der NFL-Historie, der Rekord liegt bei 32 Punkten (die Buffalo Bills drehten einen 3:35-Rückstand gegen Houston 1993).
• Noch nie hatte in einem Playoff-Spiel ein Team, das mehr als 20 Punkte in Rückstand gelegen hatte, das Spiel noch mit über 20 Punkten Vorsprung gewonnen.

Zu wenig Böller im Stadion

Wegen des historischen Sieges und den damit verbundenen sieben Touchdowns – der 24-jährige Quarterback-Superstar Patrick Mahomes brachte Würfe über 321 Yards an den Mann und warf fünf Touchdowns – kam es im Arrow Stadium zu einem Engpass. Die Chiefs zelebrieren die sechs Punkte jeweils mit einem Feuerwerk. Die Verantwortlichen im Stadion hatten aber nicht mit dieser Fülle an Punkten gerechnet. So mussten sie bereits während des Spiels verkünden, dass zu wenig Feuerwerk zur Verfügung stehe, um alle Touchdowns abzufeiern.

Im AFC-Championship-Game vom kommenden Wochenende kommen die Tennessee Titans ins Arrowhead Stadium. Für die Chiefs-Fans bleibt zu hoffen, dass dann genügend Feuerwerk vorhanden ist, um den Einzug in die Superbowl feiern zu können.

Erstellt: 13.01.2020, 08:57 Uhr

Artikel zum Thema

Das Biest ist zurück

Als Footballprofi war Marshawn Lynch eine Wucht. Für die aktuellen Playoffspiele unterbricht er jetzt seinen Ruhestand. Mehr...

Wenn der coole Jimmy den Wurfarm schwingt

Joe Montana hat sie einst berühmt gemacht, nun sind die San Francisco 49ers wieder chic. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Die besten Orte für eine neue Ordnung

Geldblog Bei GAM fliessen weiterhin Vermögen ab

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...