«Wir müssen uns entschuldigen»

Das frühzeitige Aus der Engländer an der heimischen Rugby-WM schmerzt die Sportnation – es werden erste Konsequenzen gezogen.

Enttäuschung pur: Englands Captain Chris Robshaw nach dem Spiel gegen Australien.

Enttäuschung pur: Englands Captain Chris Robshaw nach dem Spiel gegen Australien. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das frühe Aussscheiden bei der Rugby-WM im eigenen Land hat in England Bestürzung und Fassungslosigkeit ausgelöst. «Wir sind am Ende der Welt», lautete der Tenor auf der Insel nach der historischen 13:33-Niederlage des Mitfavoriten gegen Australien. Erstmals in der WM-Geschichte scheiterte ein Gastgeber bereits in der Vorrunde. «Wir fühlen uns, als hätten wir das Land im Stich gelassen», sagte Captain Chris Robshaw. «Wir müssen uns entschuldigen.»

Für die stolze Sport-Nation England war es bereits die dritte Enttäuschung in einem Nationalsport nacheinander. Zuvor war auch für die Fussballer und das Cricket-Team bei ihren WM-Turnieren jeweils in der Vorrunde Endstation.

Das Debakel bei der Rugby-WM hatte sich bereits in der Vorwoche beim 25:28 gegen Co-Gastgeber Wales angedeutet. Im Duell gegen Australien konnte am Samstagabend in Twickenham auch der mitfiebernde Prinz Harry den Engländern nicht helfen. Der Weltmeister von 2003 wurde von den starken Australiern überrollt. Der überragende Bernard Foley entschied die Partie mit 28 Punkten fast im Alleingang.

Nationalcoach Lancaster zieht die Konsequenzen

«Das ist sehr schmerzvoll», twitterte Englands ehemaliger WM-Held Jonny Wilkinson nach dem Aus in der Gruppe A, in der sich Australien und Wales für die Viertelfinals qualifizierten. Der englische Trainer Stuart Lancaster ist bereit, nach dem letzten Gruppenmatch gegen Uruguay am nächsten Samstag Konsequenzen zu ziehen. «Ich weiss, wer die Verantwortung trägt», sagte Lancaster, der beim Verband einen Vertrag bis 2020 besitzt. (si)

Erstellt: 04.10.2015, 10:58 Uhr

Artikel zum Thema

Schockwelle bis nach Hollywood

England unterliegt Wales an der Rugby-WM mit 25:28 und provoziert unzählige Reaktionen im Netz. Mehr...

Das grosse Rugby-Fressen

6000 Kalorien muss ein Spieler während der WM täglich in sich hineinschaufeln. Mit dem Segen der Wissenschaft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Von Kopf bis Fuss In drei Minuten zur inneren Ruhe

Geldblog Sunrise: Hohe Dividende gegen die Unsicherheit

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...