Zum Hauptinhalt springen

Woods' Tiefpunkt am verrückten US Open

Ein 21-Jähriger an der Spitze und Tiger Woods auf Platz 150 schwer gedemütigt. Das ist die Bilanz der ersten beiden Tage des US Open der Golfer.

So schlecht wie noch nie: Für Tiger Woods lief alles schief.
So schlecht wie noch nie: Für Tiger Woods lief alles schief.
Keystone

Nach der zweiten Runde des 115. US Open in Chambers Bay hat Amerikas neuer Golfstar Jordan Spieth die Führung übernommen. Nur Patrick Reed, ein weiterer junger US-Golfer, liegt noch auf gleicher Höhe.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Spieth als erster Golfer seit Tiger Woods im Jahr 2002 das Double mit Triumphen an US Masters und US Open erringen wird, ist im zweiten Durchgang auf dem Par-70-Kurs an der Pazifikküste im Nordwesten der USA stark gestiegen. Dr erst 21-jährige Texaner zeigte eine erstklassige Vorstellung, die einzig dadurch gemindert wurde, dass er am 18. und letzten Loch ein Doppelbogey spielte. Theoretisch würde er die 156 Mann starke Konkurrenz ohne das Missgeschick schon mit zwei und mehr Schlägen Vorsprung anführen.

Dass Reed bislang am besten mithalten kann, ist wohl kein Zufall in einer Golfepoche, in der die jüngeren, athletischen Profis allmählich ins Rampenlicht treten. Der 24-jährige Shootingstar wird Ende Juli als eine der Attraktionen am Omega European Masters in Crans-Montana zu sehen sein.

Der Mitfavorit und Weltranglistenerste Rory McIlroy, vierfacher Majorturnier-Gewinner, büsste am Schluss der zweiten Runde drei Schläge ein. Der Nordire belegt mit nunmehr neun Schlägen Rückstand den 44. Platz.

Für Tiger Woods ging das Debakel ungebremst weiter. Der indiskutablen 80er-Runde zum Auftakt liess er bei etwas günstigeren Bedingungen eine fast ebenso schwache 76 (6 über Par) folgen. Der 150. Platz ist für ihn die schlechteste Klassierung seiner ganzen Profikarriere. Neben Woods verpasste unter anderen auch der deutsche Vorjahressieger Martin Kaymer den Cut für die beiden Finalrunden.

Jason Day sorgte für Beunruhigung beim Publikum. Der Australier kollabierte am letzten Loch und musste medizinisch versorgt werden. Nach einigen Minuten konnte er sein Spiel aber fortsetzen – mit einem Bogey am 18. Loch.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch