Zum Hauptinhalt springen

Zwei Freunde, zwei tragische Todesfälle

Rund zwei Jahre vor seinem tödlichen Unfall am Giro musste der Belgier Wouter Weylandt den plötzlichen Tod seines besten Freundes verkraften. Dessen Vater trauert nun doppelt.

Im Februar 2009 waren Wouter Weylandt und der drei Jahre jüngere Frederiek Nolf zwei aufstrebende Radsportler und die besten Freunde. Nun sind beide tot. Nolf starb am 5. Februar 2009 während der Qatar-Rundfahrt im Schlaf, Weylandt stürzte am 9. Mai 2011 beim Giro d'Italia in der Abfahrt vom Bocco-Pass und erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.