45 russische Athleten dürfen nicht starten

Keine Starterlaubnis für die Winterspiele: Der Internationale Sportgerichtshof CAS lehnt den Einspruch der russischen Sportler ab.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenige Stunden vor der Eröffnungsfeier hatten 45 russische Athleten und zwei Betreuer noch immer gehofft, an den Winterspielen teilnehmen zu dürfen. Wegen Verstössen gegen die Anti-Doping-Richtlinien bei den Winterspielen 2014 in Sotschi hatten ihnen das Internationale Olympische Komitee (IOK) die Einladung verweigert.

Am Freitagvormittag kurz vor 11.30 Uhr Ortszeit verkündete der Sportgerichtshof sein Urteil: Es bleibt dabei. Das dreiköpfige Ad-hoc-Kommission mit dem Schweizer Bernhard Welten, der ehemaligen australischen Skifahrerin Zali Steggall und der Kanadierin Carol Roberts wies die zu Beginn der Woche eingereichten Klagen zurück.

Unter den Klägern waren unter anderen die Olympiasieger Alexander Legkow (Langlauf), Viktor Ahn (Shorttrack), Anatoli Schipulin (Biathlon), Alexander Tretjakow (Skeleton) und Xenia Stolbowa (Eiskunstlauf).

168 Athleten unter neutraler Flagge

Damit bleibt es bei 168 Sportlern aus Russland, die für die 23. Winterspiele vom Internationalen Olympischen Komitee zugelassen worden sind. Diese Sportler starten unter neutraler Flagge und ohne Hymne als Olympische Athleten aus Russland. An der Eröffnungsfeier werden 80 Sportler erwartet.

Das IOK hatte in einem aufwendigen Prüfverfahren eine Selektion für russische Sportler getroffen. Aufgrund der Belege für organisierte Dopingmanipulationen bei den Winterspielen in Sotschi 2014 hatte das IOK im Dezember vergangenen Jahres das Nationale Olympische Komitee Russlands gesperrt. Demnach konnten russische Sportler nur per IOK-Einladung zu den Spielen nach Pyeongchang gelangen. (SDA)

Erstellt: 09.02.2018, 03:40 Uhr

Artikel zum Thema

Doppelgänger-Duo sorgt in Korea für Furore

Doppelgänger aus Stadion verwiesen +++ Nordkorea lehnt Smartphones ab +++ Norovirus sorgt weiter für Unruhe +++ US-Eisschnellläufer ist verärgert +++ Mehr...

Das IOK bleibt hart

Das IOK lässt sich nicht umstimmen. 13 Sportlern und zwei Betreuern aus Russland wird die Einladung zu den Spielen in Pyeongchang verweigert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...