Zum Hauptinhalt springen

55'000 Kubikmeter Wasser für das Lauberhorn

Ohne die Schneekanonen gäbe es keine Weltcupveranstaltungen im Berner Oberland.

Die künstlichen Schneemacher vom Lauberhorn.
Die künstlichen Schneemacher vom Lauberhorn.
Keystone

Skirennen finden im Winter statt. Das bedeutet keineswegs, dass sie auch auf Naturschnee durchgeführt werden. Keine einzige der 77 Weltcupveranstaltungen kommt ohne Hilfe von Schneekanonen aus. In Wengen produzierten 27 solcher Geräte während sechs Wochen Kunstschnee. Die Pistenpräparation dauerte weitere drei Wochen. Naturschnee allein liesse sich zu wenig komprimieren, als dass er den modernen Athleten mit ihren Hightechgeräten standhielte. «Eine solche Piste wäre nach zehn Fahrern verwüstet», sagt der Wengener Rennleiter Urs Näpflin. Deshalb spuckten die Kanonen 121'000 Kubikmeter Kunstschnee aus und verbrauchten dafür 55'000 Kubikmeter Wasser.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.